Julián Carrillo und die Gemeinschaft in Coloradas de la Virgen

Portraitfoto von Julián Carrillo

Der mexikanische Land- und Umweltrechtsverteider Julián Carrillo im Oktober 2018

Briefe gegen das Vergessen - Oktober 2019

Am 24. Oktober 2019 jährt sich die Ermordung des Menschenrechtsverteidigers Julián Carrillo zum ersten Mal, ohne dass die Verantwortlichen ermittelt worden wären. Der Umweltaktivist war Sprecher der indigenen Rarámuri und der Gemeinschaft in Colorado de la Virgen in der abgelegenen Gebirgsregion Tarahumara in Chihuahua im Nordwesten Mexikos. Er verteidigte das angestammte Land der Gemeinschaft und prangerte öffentlich die Abholzungen und den Bergbau durch Großgrundbesitzer_innen an und machte auf die Gewalt durch kriminelle Gruppen aufmerksam. Die Rarámuri sind nicht mehr die offiziellen Eigentümer ihres angestammten Landes, wehren sich aber gegen Abholzung, Bergbau und Drogenanbau.

Die Ermordung von Julián Carrillo war vorhersehbar. Er hatte seit Jahren über Angriffe und Morddrohungen berichtet. Er war mehrmals von unbekannten bewaffneten Gruppen bedroht worden, und 2016 wurde sein Haus niedergebrannt. Außer ihm wurden noch fünf weitere Familienmitglieder, darunter auch sein Sohn, getötet. Auch viele andere Sprecher_innen in Coloradas de la Virgen werden bedroht, angegriffen, erhalten unfaire Gerichtsverfahren und werden ermordet.

Am 26. Januar gab die Staatsanwaltschaft von Chihuahua bekannt, dass sie 200 Polizist_innen in der Sierra Tarahumara stationiert habe, um zwei Tatverdächtige des Mordes an Julián Carrillo festzunehmen. Die Untersuchungen zu diesen beiden Tatverdächtigen dauern an. Bei der Festnahme verpflichtete sich die Bundesregierung dazu, mit Hilfe des Schutzmechanismus für Menschenrechtsverteidiger_innen und Journalist_innen das Leben, die Unversehrtheit, die Freiheit und Sicherheit der Menschenrechtsverteidiger_innen in Chihuahua und im ganzen Land zu gewährleisten.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Chihuahua und fordern Sie ihn auf, die Ermittlungen im Fall Julián Carrillo endlich zu einem Abschluss zu bringen. Dringen Sie darauf, dass Julián Carrillos Familie, die Gemeinschaft von Coloradas de la Virgen und die Mitglieder der Unterstützer-NGO Alianza Sierra Madre in Absprache mit ihnen ausreichend geschützt werden. Bitten Sie ihn, darauf zu drängen, dass die Schutz- und Präventivmaßnahmen umgesetzt und die strukturellen Ursachen für die Gefährdung der indigenen Gemeinschaften vor Ort beendet werden.

Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch an:
Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Chihuahua

Fiscal General de Chihuahua
César Augusto Peniche Espejel
Avenida Paseo Bolívar 704, Zona Centro
31000 Chihuahua, Chihuahua, MEXIKO

E-Mail: despacho.fiscalia@chihuahua.gob.mx
Twitter: @Fiscalia_Chih @PenicheCesar

(Anrede: Dear Attorney General of Chihuahua State / Estimado Fiscal General, César Augusto Peniche Espejel / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt)

(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 1,10 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Vereinigten Mexikanischen Staaten
S. E. Herrn Rogelio Granguillhome Morfin
Klingelhöferstraße 3, 10785 Berlin
Fax: 030 – 26 93 23-700
E-Mail: mexale@sre.gob.mx

(Standardbrief: 0,80 €)

Appell an:

Fiscal General de Chihuahua

César Augusto Peniche Espejel

Av. Paseo Bolívar 704, Zona Centro

31000 Chihuahua

Chihuahua, MEXIKO

Sende eine Kopie an:

Botschaft der Vereinigten Mexikanischen Staaten
S. E. Herrn Rogelio Granguillhome Morfin
Klingelhöferstraße 3, 10785 Berlin
Fax: 030 – 26 93 23-700
E-Mail: mexale@sre.gob.mx