Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Vietnam

Drastische Einschränkungen der Rechte auf freie Meinungsäußerung, friedliche Versammlung und Vereinigungsfreiheit blieben in Kraft. Der Staat kontrollierte weiterhin sowohl die Medien und das Justizwesen als auch politische und religiöse Institutionen. Zahlreiche gewaltlose politische Gefangene befanden sich noch immer unter harten Bedingungen in Haft, nachdem sie in den Jahren zuvor in unfairen Strafverfahren verurteilt worden waren. Unter ihnen waren Blogger, Gewerkschafter, Landrechtsaktivisten, politisch und sozial engagierte Bürger, Anhänger von Religionsgemeinschaften, Angehörige ethnischer Minderheiten und Menschenrechtler.

Zudem wurden weitere Blogger und Menschenrechtsverteidiger festgenommen und vor Gericht gestellt. Die Behörden versuchten, die Aktivitäten nicht genehmigter zivilgesellschaftlicher Gruppen durch Drangsalierung, Überwachung und Einschränkungen der Freizügigkeit zu beschneiden. Sicherheitskräfte schikanierten friedliche Aktivisten, griffen sie tätlich an und nahmen sie kurzzeitig in Gewahrsam. Die Todesstrafe wurde für eine breite Spanne von Delikten beibehalten. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

20.02.2017Urgent Action: Angriff auf DemonstrierendeUA-046/2017
20.02.2017Urgent Action: Keine medizinische Versorgung UA-047/2017
17.02.2017Urgent Action: Gefangene in LebensgefahrUA-284/2015-3
15.02.2017Urgent Action: Ohne Kontakt zur AußenweltUA-024/2017
22.11.2016Urgent Action: Aktivisten in FoltergefahrUA-265/2016
28.10.2016Urgent Action: Drohende InhaftierungUA-246/2016
13.10.2016Urgent Action: Bloggerin festgenommenUA-233/2016
15.09.2016Urgent Action: Fehlende medizinische VersorgungUA-284/2015-2
05.09.2016Urgent Action: Inhaftierter Pastor im HungerstreikUA-204/2016
26.08.2016Urgent Action: Misshandlung ausgesetztUA-196/2016