Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Syrien

Der interne bewaffnete Konflikt in Syrien ging 2014 unerbittlich weiter. Sowohl Regierungskräfte als auch nichtstaatliche bewaffnete Gruppen verübten weitreichende Kriegsverbrechen und schwere Menschenrechtsverstöße, die nicht geahndet wurden.

Regierungskräfte wählten bewusst Zivilpersonen als Zielscheibe, indem sie wahllos Wohngebiete und Gesundheitseinrichtungen mit Artillerie, Mörsern, Fassbomben und chemischen Kampfmitteln bombardierten. Lang anhaltende Belagerungen durch Regierungskräfte führten dazu, dass der eingeschlossenen Zivilbevölkerung Lebensmittel, ärztliche Betreuung und andere lebenswichtige Dinge vorenthalten wurden. Sicherheitskräfte nahmen weiterhin Tausende Menschen willkürlich fest und inhaftierten sie, unter ihnen friedliche Aktivisten, Menschenrechtsverteidiger, Medienschaffende und Mitarbeiter humanitärer Organisationen sowie Kinder. Einige von ihnen fielen dem Verschwindenlassen zum Opfer, andere wurden über lange Zeit in Gewahrsam gehalten oder in unfairen Gerichtsverfahren verurteilt. Sicherheitskräfte folterten und misshandelten Häftlinge systematisch und gingen dabei straffrei aus. Tausende Inhaftierte sollen infolge von Folter und extrem schlechten Haftbedingungen gestorben sein. Nichtstaatliche bewaffnete Gruppen, die einige Teile des Landes kontrollierten und in anderen um die Vormacht kämpften, griffen Gebiete, in denen die Zivilbevölkerung vermeintlich aufseiten der Regierung stand, wahllos mit Granaten an und belagerten sie. Einige bewaffnete Gruppen, insbesondere der Islamische Staat (IS, vormals Islamischer Staat im Irak und Syrien/ISIS), verübten wahllose Selbstmordattentate und andere Bombenanschläge in Wohngebieten. Außerdem waren sie für rechtswidrige Tötungen verantwortlich, darunter summarische Tötungen von Gefangenen und mutmaßlichen Oppositionellen. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

22.02.2017Ausgewählte Länderkapitel aus dem "Amnesty International Report 2016/17"
22.02.2017Amnesty Report 2017 Syrien
07.02.2017Syrien: Tausende Tote bei geheimen Massenhinrichtungen im Saydnaya-Gefängnis
07.02.2017Syrien: Tausende Tote bei Massenhinrichtungen im Saydnaya-Gefängnis
31.01.2017"Wir könnten Assad vor Gericht bringen"
30.01.2017Lachen gegen Vorurteile
20.01.2017Urgent Action: Syrer vermisstUA-018/2017
15.12.2016EU: Flüchtlinge in Griechenland brauchen einen "echten Deal"
14.12.2016Aleppo: Schutz von Zivilpersonen muss oberste Priorität haben!
13.12.2016Aleppo: Berichte über Exekutionen deuten auf Kriegsverbrechen hin