Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Kongo (Demokratische Republik)

Die Sicherheitslage im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) war weiterhin angespannt. Zunehmende Gewaltakte bewaffneter Gruppen forderten das Leben Tausender Zivilpersonen und zwangen mehr als 1 Mio. Menschen, ihre Wohnstätten zu verlassen. Sowohl die Sicherheitskräfte als auch bewaffnete Gruppen verübten Menschenrechtsverstöße wie Tötungen und Massenvergewaltigungen. Gewalt gegen Frauen und Mädchen war im gesamten Land weit verbreitet. Pläne, die Verfassung zu ändern, um Präsident Joseph Kabila die Verlängerung seiner Amtszeit über das Jahr 2016 hinaus zu ermöglichen, riefen Proteste hervor. Menschenrechtsverteidiger, Journalisten sowie Angehörige der politischen Opposition wurden von bewaffneten Gruppen und Sicherheitskräften bedroht, schikaniert und willkürlich festgenommen. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

04.04.2017Erfolge Januar - März 2017
22.02.2017Es ist an der Zeit, dass wir für unsere Rechte eintreten
14.02.2017Urgent Action: Ohne Anklage freigelassenUA-287/2016-2
16.01.2017Urgent Action: LUCHA-Aktivist in HaftUA-287/2016-1
21.12.2016Urgent Action: Unrecht anprangern hat FolgenUA-288/2016
19.12.2016Urgent Action: LUCHA-Mitglieder vermisstUA-287/2016
19.12.201633 Gründe, 2016 trotz allem in guter Erinnerung zu behalten
16.12.2016"Ich wusste, ich bin nicht allein"
01.12.2016Was ist schon eine Revolution
18.10.2016Schreib für Freiheit - der Briefmarathon wirkt!