Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Kamerun

Die Rechte auf Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit wurden nach wie vor unterdrückt. Menschenrechtsverteidiger wurden von Sicherheitskräften häufig drangsaliert und eingeschüchtert. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle waren weiterhin Diskriminierung, Einschüchterungsversuchen, Schikanen und anderen Übergriffen ausgesetzt. Die bewaffnete islamistische Gruppierung Boko Haram verstärkte ihre Angriffe in der Region Extrême-Nord.

Die von Nigeria aus operierende Gruppe mordete, brannte Ortschaften nieder und nahm Geiseln. Sicherheitskräfte sollen mutmaßliche Mitglieder von Boko Haram willkürlich festgenommen, inhaftiert und außergerichtlich hingerichtet haben. Hunderttausende Flüchtlinge aus Nigeria und der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) lebten unter katastrophalen Bedingungen in überfüllten Lagern. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

23.05.2017Amnesty Report 2017 Kamerun
11.04.2017Zahlen zur Todesstrafe 2016: Weniger Hinrichtungen, mehr Todesurteile
01.04.2017Kamerun: Liebe ist kein Verbrechen
18.01.2017Für diese Menschen haben wir uns beim Briefmarathon 2016 eingesetzt
22.12.2016Briefe gegen das Vergessen: Ahmed Abba (Deutsch)
22.12.2016Briefe gegen das Vergessen: Ahmed Abba (Englisch)
21.12.2016Kamerun - Ahmed Abba
01.12.2016Briefmarathon an Schulen: Mahmoud Abu Zeid - Laterne
30.11.2016Briefe gegen das Vergessen: Fomusoh Ivo Feh (Deutsch)
30.11.2016Briefe gegen das Vergessen: Fomusoh Ivo Feh (Englisch)