Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Australien

Australien verfolgte auch weiterhin einen harten Kurs gegenüber Asylsuchenden. Alle Asylsuchenden, die auf dem Seeweg eintrafen, wurden entweder in ihr Herkunftsland zurückgeschickt, in Auffanglager vor der Küste gebracht oder auf dem australischen Festland interniert. Angehörige indigener Völker waren in Gefängnissen nach wie vor überrepräsentiert, obwohl sie nur einen Bruchteil der Gesamtbevölkerung ausmachten. So war die Inhaftierungsquote indigener Jugendlicher 25-mal höher als die nicht-indigener Jugendlicher. Ein regressives neues Gesetz, das als Antiterror- und Sicherheitsmaßnahme gedacht war, sah keinen Schutz der Rechte auf Privatsphäre, freie Meinungsäußerung und Freizügigkeit vor. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

19.12.201633 Gründe, 2016 trotz allem in guter Erinnerung zu behalten
22.10.2015Urgent Action: Sorge um Schwangere geflüchteteUA-239/2015
25.02.2015Amnesty Report 2015 Australien
09.07.2014Urgent Action: Drohende RückführungUA-176/2014
27.02.2014Urgent Action: Asylsuchende auf Manus weiterhin in GefahrUA-043/2014
01.08.2013Urgent Action: Flüchtlinge unbefristet inhaftiertUA-197/2013
22.05.2013Amnesty Report 2013 Australien
31.05.2012Bevormundung und kein Ende
24.05.2012Amnesty Report 2012 Australien
13.05.2011Amnesty Report 2011 Australien