Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Muhammad Bekzhanov: © PrivatMuhammad Bekzhanov: © Privat

Briefe gegen das Vergessen

Usbekistan - Muhammad Bekzhanov

Gute Neuigkeiten: Muhammad Bekzhanov ist frei! Näheres unter: https://www.amnesty.de/2017/2/22/usbekistan-muhammad-bekzhanov-nach-17-j...

Februar 2017

Muhammad Bekzhanov ist einer der am längsten inhaftierten Journalisten der Welt. Er befindet sich seit über 17 Jahren im Gefängnis - aufgrund eines "Geständnisses", das unter Folter erpresst wurde. Muhammad Bekzhanov müsste im Januar 2017 endlich freigelassen werden, doch hat man ihn im Dezember 2016 in eine Strafzelle verlegt, weil er angeblich gegen Gefängnisvorschriften verstoßen hat. Dies ist eine in Usbekistan übliche Praxis, um die Haftstrafe von Gefangenen willkürlich zu verlängern.
Es wäre nicht das erste Mal, dass eine angebliche Verletzung der Gefängnisvorschriften dazu benutzt wird, um Muhammad Bekzhanov weiter zu bestrafen. Im Januar 2012, nur einen Monat vor seiner geplanten Entlassung, wurde er zu zusätzlicher Haft verurteilt, weil er angeblich gegen die Gefängnisvorschriften verstoßen hatte.

Muhammad Bekzhanov hat die vergangenen 17 Jahre im Gefängnis verbracht. In seinem Strafverfahren im Jahr 1999 gab er an, durch Folter dazu gebracht worden zu sein, die konstruierten Anklagen gegen ihn "zu gestehen". Er beschrieb, dass man ihn mit Gummiknüppeln geschlagen, ihm die Luft genommen und mit Elektroschocks gefoltert habe. Das Gericht wies die Foltervorwürfe zurück. Bis heute sind seine Vorwürfe weder untersucht worden, noch sind die Verantwortlichen ermittelt und zur Rechenschaft gezogen worden.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Staatspräsidenten von Usbekistan, in denen Sie ihn auffordern, Muhammad Bekzhanov zum festgesetzten Zeitpunkt freizulassen. Zeigen Sie sich außerdem besorgt über die in Usbekistan weit verbreitete Praxis, Gefängnisstrafen aufgrund angeblicher Verstöße gegen die Gefängnisvorschriften willkürlich zu verlängern, so wie es bei Muhammad Bekzhanov 2012 der Fall war.

Schreiben Sie in gutem Usbekisch, Russisch, Englisch oder auf Deutsch an:
President Shavkat Mirziyoyev
Rezidentsia prezidenta
ul. Uzbekistanskaia, 43
Tashkent 700163
USBEKISTAN
(Anrede: Dear President / Sehr geehrter Herr Präsident)
Fax: 00 998 - 71 139 53 25
E-Mail: presidents_office@press-service.uz
(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 0,90 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an:
Botschaft der Republik Usbekistan
S. E. Herrn Durbek Amanov
Perleberger Str. 62, 10559 Berlin
Fax: 030 - 39 40 98 62
E-Mail: botschaft@uzbekistan.de
(Standardbrief: 0,70 €)

Hier können Sie Musterbriefe auf Deutsch und Englisch herunterladen. Diese können Ihnen als Formulierungshilfe dienen oder Sie können sie abspeichern, ausfüllen und entweder als Datei per E-Mail versenden oder ausgedruckt per Post.