Aserbaidschan - Bakhtiyar Guliyev, Mahammad Azizov und Shahin Novruzlu

In Aserbaidschan gehen Polizisten immer wieder brutal gegen Demonstranten vor, wie hier am 12. März 2011 in Baku

In Aserbaidschan gehen Polizisten immer wieder brutal gegen Demonstranten vor, wie hier am 12. März 2011 in Baku

März 2014

Bakhtiyar Guliyev und Mahammad Azizov sowie der 17-jährige Shahin Novruzlu wurden im März 2013 festgenommen, nachdem sie regierungskritische Proteste organisiert hatten. Die gegen die Männer erhobenen Vorwürfe lauteten auf illegalen Drogen- und Waffenbesitz. Die Polizei durchsuchte später ihre Wohnungen und gab an, dort Drogen und Molotowcocktails gefunden zu haben. Die Familien von Bakhtiyar Guliyev, Mahammad Azizov und Shahin Novruzlu beteuern jedoch, dass diese Gegenstände dort nachträglich deponiert wurden. Im September 2013 wurde gegen Bakhtiyar Guliyev, Mahammad Azizov und Shahin Novruzlu sowie fünf weitere Mitglieder der Jugendorganisation NIDA, die sich für politische und soziale Reformen in Aserbaidschan einsetzt, Anklage erhoben. Ihnen wird unter anderem die „Absicht, öffentliche Unruhen zu organisieren“ und die „Absicht des Einsatzes von Molotowcocktails“ bei einer Demonstration am 10. März 2013 zur Last gelegt. Diese Protestveranstaltung verlief jedoch friedlich, bis die Polizei unverhältnismäßige Gewalt anwandte, um sie aufzulösen. Lokale Menschenrechtsgruppen berichteten, dass mehr als 90 der etwa 1.000 Protestierenden nach der Demonstration festgenommen oder misshandelt worden sind. Bakhtiyar Guliyev, Mahammad Azizov und Shahin Novruzlu gaben an, während ihrer ersten Befragung geschlagen worden zu sein und ihre Aussage nur unter körperlichen Misshandlungen und psychischem Druck gemacht zu haben. Shahin Novruzlu, der zur Zeit der Festnahme minderjährig war, nannte den Namen des für seinen Missbrauch Verantwortlichen und sagte: „Bei meinem Verhör waren meine Eltern nicht anwesend. Ich wurde geschlagen und brach mir vier Zähne.“

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Präsidenten von Aserbaidschan und fordern Sie ihn auf, die Jugendaktivisten umgehend und bedingungslos freizulassen, da es sich bei ihnen um gewaltlose politische Gefangene handelt, die lediglich wegen der friedlichen Ausübung ihrer Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit inhaftiert sind. Bitten Sie zudem höflich darum, umgehend eine unparteiische und wirksame Untersuchung der Folter- und Misshandlungsvorwürfe einzuleiten und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Schreiben Sie in gutem Aserbaidschanisch, Russisch, Englisch oder auf Deutsch an: President Ilham Aliyev Office of the President of the Republic of Azerbaijan 18 Istiqlaliyyat Street Baku AZ1066 ASERBAIDSCHAN (Anrede: Dear President / Sehr geehrter Herr Präsident)

(Standardbrief Luftpost bis 20 g: 0,75 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an: Botschaft der Republik Aserbaidschan S. E. Herrn Parviz Shahbazov Hubertusallee 43, 14193 Berlin Fax: 030 – 21 91 61 52 E-Mail: berlin@mission.mfa.gov.az