Mexiko: Héctor Rangel Ortiz

Héctor Rangel Ortiz

Héctor Rangel Ortiz

Januar 2014

Héctor Rangel Ortiz und zwei seiner Kollegen verschwanden am 10. November 2009 in Monclova, einer Stadt im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila. Héctor Rangel war bis zu seinem Verschwinden im Familienunternehmen tätig und befand sich in Monclova auf Geschäftsreise. Er rief von einem Hotel aus zuhause an und schilderte seiner Familie, dass die örtliche Polizei seine Kollegen angehalten und ihren Wagen sichergestellt habe. Er werde jetzt zur Polizeiwache gehen, um Näheres herauszufinden. Nach diesem Anruf hat niemand mehr etwas von den drei Männern gehört.

Kurz nach diesem letzten Lebenszeichen reisten die Geschwister von Héctor Rangel Ortiz, Brenda und Enrique Rangel, nach Monclova, um nach ihm zu suchen. Doch schon bald verließen sie fluchtartig die Stadt, da sie um ihr Leben fürchteten: Die Polizei und die Staatsanwaltschaft hatten ihnen gedroht, ihnen würde dasselbe zustoßen, wenn sie sich nicht heraushielten.

Die Angehörigen hören nicht auf, nach Héctor Rangel zu suchen, obwohl die Familie schikaniert wird, weil sie die Behörden aufgefordert hat, herauszufinden, wo sich Héctor Rangel befindet und dafür zu sorgen, dass die Verantwortlichen für sein Verschwinden vor Gericht gestellt werden. Die Familien der beiden anderen Männer haben zu große Angst, um Anzeige zu erstatten. Brenda Rangel schildert die Situation in einem Video: www.bit.ly/brendarangel.

Mehr als 26.000 Menschen sind zwischen 2006 und Februar 2013 in Mexiko offiziell vermisst gemeldet worden. Meist sind mächtige kriminelle Banden dafür verantwortlich, doch auch BehördenvertreterInnen sind häufig in das Verschwinden verwickelt. Die Behörden führen in der Regel keine Untersuchungen dieser Fälle durch.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Generalstaatsanwalt und dringen Sie darauf, dass die Sondereinheit für Fälle von Verschwindenlassen aufklärt, was Héctor Rangel widerfahren ist und wo er sich befindet. Fordern Sie eine umgehende und umfassende Untersuchung, bei der auch Spuren verfolgt werden, die möglicherweise BehördenvertreterInnen belasten, und dringen Sie darauf, dass die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch an: Federal Attorney General Jesús Murillo Karam Procuraduría General de la República (PGR) Paseo de la reforma 211-213 Col. Cuauhtémoc México, D.F., C.P. 06500 MEXIKO (Anrede: Dear Attorney General / Estimado Señor Procurador / Sehr geehrter Herr Generalstaatsanwalt) Fax: 0052 - 55 5346 0908 (Wenn jemand abhebt, sagen Sie bitte "Fax") E-Mail: ofproc@pgr.gob.mx (Standardbrief Luftpost bis 20g: 0,75 €)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an: Botschaft der Vereinigten Mexikanischen Staaten I.E. Patricia Espinosa Cantellano Klingelhöferstraße 3, 10785 Berlin Fax: 030 - 26 93 23-700 E-Mail: mail@mexale.de