Natalia Estemirova

Natalia Estemirova

Natalia Estemirova

Am Morgen des 15. Juli 2009 wurde die Menschenrechtsverteidigerin Natalia Estemirova vor ihrem Haus in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny entführt. Noch am selben Tag fand man ihre Leiche in einem Waldgebiet in der benachbarten Republik Inguschetien. Man hatte ihr aus nächster Nähe in den Kopf und in die Brust geschossen.

Natalia Estemirova war für die russische Menschenrechtsorganisation Memorial tätig. Seit 2000 sammelte sie Beweismaterial zu Menschenrechtsverletzungen des vergangenen Jahrzehnts, z. B. Augenzeugenberichte. Sie arbeitete auch mit der ebenfalls getöteten Journalistin Anna Politkovskaya zusammen, der sie dabei half, mit Betroffenen von Menschenrechtsverletzungen in Verbindung zu treten.

Die Untersuchung des Todes von Natalia Estemirova schloss die mögliche Verwicklung von Regierungsvertreter_innen aus, obwohl sich Natalia Estemirova kurz vor ihrer Ermordung mit einem Fall mutmaßlichen staatlichen Mordes und „Verschwindenlassens“ befasst hatte. Sie ging von einer möglichen Beteiligung der Beamt_innen der Polizeiwachen in den tschetschenischen Verwaltungsbezirken Kurchaloi und Shali aus.

Im Schriftverkehr mit Amnesty International haben die russischen Behörden den vermeintlichen Mörder von Natalia Estemirova namentlich genannt und behauptet, dass er mit internationalem Haftbefehl gesucht werde. Amnesty International befürchtet, dass der Fall nicht gründlich untersucht wurde, insbesondere im Hinblick auf die Tatsache dass glaubwürdigen Angaben hinsichtlich einer Beteiligung von Polizeibeamt_innen an der Tötung von Natalia Estemirova nicht nachgegangen wird.
Trotz Erklärungen von Seiten des russischen Präsidenten Medvedev, in denen er angab, dieses Verbrechen aufklären und die Täter_innen vor Gericht stellen zu wollen, gibt es keine Anzeichen für eine gründliche und unabhängig geführte Untersuchung.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den russischen Präsidenten und fordern Sie eine unabhängige, unparteiische und umfassende Untersuchung der Tötung von Natalia Estemirova und der möglichen Beteiligung von Regierungsbeamt_innen bzw. Angehörigen der Sicherheitskräfte. Dringen Sie darauf, dass die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Schreiben Sie in gutem Russisch, Englisch oder Deutsch an

Dmitry Anatolievich Medvedev
President of the Russian Federation
ul. Ilyinka, 23
103132 Moscow
RUSSISCHE FÖDERATION
(korrekte Anrede: Dear President Medvedev)
Fax (00 7) 495 910 21 34
(Standardbrief Luftpost bis 20g: €0,75)

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an

Botschaft der Russischen Föderation
S. E. Herrn Vladimir M. Grinin
Unter den Linden 63-65, 10117 Berlin
Fax: 030-2299 397
E-Mail: info@Russische-Botschaft.de