Mao Hengfeng

Mao Hengfeng

Mao Hengfeng

Die 49-jährige Menschenrechtsverteidigerin Mao Hengfeng wurde im März 2010 zu 18 Monaten „Umerziehung durch Arbeit“ verurteilt. In einer Anhörung sagte sie aus, dass sie in der Hafteinrichtung brutal geschlagen worden sei.

Mao Hengfeng wurde am 24. Februar 2010 von der Polizei in Peking festgenommen. Ihrer Familie teilte man mit, sie sei zu zehn Tagen Verwaltungshaft verurteilt worden, weil sie am 25. Dezember 2009 vor einem Gerichtsgebäude demonstriert habe, in dem gegen den Menschenrechtsaktivisten Liu Xiaobo verhandelt wurde. Nach Angaben der Polizei hat Mao Hengfeng aufrührerische Parolen gerufen, Anweisungen der Ordnungskräfte missachtet und die Aufmerksamkeit von Passanten auf ihre Aktion zu lenken versucht. Am 8. März teilte die Polizei der Familie der Menschenrechtlerin schriftlich mit, dass Mao Hengfeng wegen „Störung der gesellschaftlichen Ordnung“ zu 18 Monaten „Umerziehung durch Arbeit“ verurteilt worden sei.

Mao Hengfeng hat bereits einen langen Leidensweg hinter sich. Als sie 1988 mit ihrem dritten Kind schwanger war, wurde sie an ihrer Arbeitsstelle aufgefordert, eine Abtreibung vornehmen zu lassen, was sie allerdings ablehnte. Sie wurde gegen ihren Willen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, in der ihr verschiedene Medikamente verabreicht wurden. Ihr Kind kam mit mehreren Gesundheitsproblemen zur Welt. Mao Hengfeng erhielt die Kündigung, weil sie sieben Tage nicht zur Arbeit gekommen war, obwohl sie in dieser Zeit in der Klinik festgehalten worden war. Seit 2004 ist Mao Hengfeng bereits mehrfach wegen ihres Einsatzes zur Verteidigung der reproduktiven Rechte von Frauen und zugunsten von MenschenrechtsverteidigerInnen und Opfern von Zwangsräumungen festgenommen worden. Sie wurde mehrfach gefoltert.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Ministerpräsidenten der Volksrepublik China und fordern Sie ihn auf, Mao Hengfeng sofort und bedingungslos freizulassen. Fordern Sie außerdem eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe über Folter und andere Misshandlungen von Mao Hengfeng in der Haft und in der Einrichtung zur „Umerziehung durch Arbeit“.

Schreiben Sie in gutem Chinesisch, Englisch oder auf Deutsch an

Premier of the People's Republic of China
WEN Jiabao Guojia Zongli
The State Council General Office
2 Fuyoujie
Xichengqu
Beijingshi 100017
CHINA
(korrekte Anrede: Your Excellency)
Fax: (00 86) 10 65961109 (Außenministerium)

Standardbrief Luftpost bis 20 g: € 0,75

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an

Botschaft der Volksrepublik China
S.E. Herrn Hongbo Wu
Märkisches Ufer 54
10179 Berlin
Fax: 030-27 58 82 21
E-Mail: de@mofcom.gov.cn