Sanjiv Kumar Karna

Sanjiv Kumar Karna

Sanjiv Kumar Karna

Sanjiv Kumar Karna, ein 24-jähriger Student, veranstaltete mit einer Gruppe von Freunden am 8. Oktober 2004 in Janakpur ein Picknick, als er und zehn seiner Freunde von Angehörigen der Sicherheitskräfte festgenommen wurden. Die Sicherheitskräfte schlugen brutal auf die Gefangenen ein und verhörten sie. Sechs von ihnen kamen später wieder frei, über von Sanjiv Kumar Karna und vier seiner Freunde – Durgesh Kumar Labh, Pramod Narayan Mandal, Shailendra Yadav und Jitendra Jha – fehlt bis heute jede Spur.

Die Festnahme von Sanjiv Kumar Karna steht mit großer Wahrscheinlichkeit in Zusammenhang mit seinem Interesse an Hochschulpolitik und seiner früheren Mitgliedschaft in der Studierendenvereinigung All Nepal National Independent Student Union – Revolutionary (ANNISU-R), die mit der Kommunistischen Partei Nepals (Maoisten, CPN-M) in Verbindung gebracht wird. 1998 trat Sanjiv Kumar Karna aus der ANNISU-R aus, und laut Aussage seiner Familie hat er nie bei der CPN-M mitgewirkt.

Die Polizei und das Innenministerium leugnen jegliche Beteiligung der Polizei an den Festnahmen. 2006 erklärte die nepalesische Armee, dass alle fünf Studenten im Rahmen einer „Polizeiaktion“ am Tag der Verhaftung getötet wurden. Diese Aussagen sind jedoch nicht bestätigt. Die Armee teilte Amnesty International mit, dass die Untersuchung abgeschlossen sei, und bestreitet ihre Beteiligung am „Verschwindenlassen“ der Männer.

Der Vater von Sanjiv Kumar Karna und eine weitere Familie verfassten am 10. Juli 2006 einen sogenannten First Information Report (FIR). Diese Beschwerde verpflichtet die Polizei zu einer Untersuchung der Geschehnisse. Bisher wurden jedoch noch keinerlei Fortschritte in den Ermittlungen erzielt.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Polizeipräsidenten und fordern Sie ihn auf, das „Verschwindenlassen“ von Sanjiv Kumar Karna und seinen vier Freunden unverzüglich aufzuklären, die Verantwortlichen zu ermitteln und strafrechtlich zu verfolgen, sowie die Ergebnisse zu veröffentlichen. Die mutmaßlichen Gräber sollten geschützt, und eine professionelle Exhumierung durchgeführt werden, um Beweise sicherzustellen, die vor Gericht zulässig sind.

Schreiben Sie in gutem Nepali, Englisch oder auf Deutsch an

Ramesh Chand Thakuri
Inspector General of Police
Police head quarters, Naxal
Kathmandu
NEPAL
Fax: (00 977) 1 441 5593

Standardbrief Luftpost bis 20g: € 1,70

Bitte senden Sie eine Kopie Ihres Schreibens an

Botschaft der Demokratischen Bundesrepublik Nepal
S.E. Herrn Suresh Prasad Pradhan
Guerickestraße 27, 2. Etage
10587 Berlin
Fax: 030 - 34359906