Neun Menschenrechtsverteidigerinnen

Menschen bilden Kreis aus Händen

Aktion gegen das Vergessen

Ana María Pizarro, Juanita Jiménez, Lorna Norori, Luisa Molina Arguello, Marta María Blandón, Martha Munguía, Mayra Sirias, Violeta Delgado und Yamileth Mejía

Die neun Frauen sind bekannte nicaraguanische Menschenrechtsverteidigerinnen, die in verschiedenen Nichtregierungsorganisationen aktiv sind. Im Oktober 2007 erstattete eine andere Menschenrechtsorganisation, die von der Kirche in Nicaragua unterstützte »Asociación Nicaragüense Pro Derechos Humanos« (ANPDH), Anzeige. Sie richtet sich gegen das Engagement der Frauen im Fall eines neunjährigen Mädchens, das nach einer Vergewaltigung im Jahr 2003 einen legalen Schwangerschaftsabbruch hatte. Die Anzeige ist bereits seit zwei Jahren anhängig, und es gibt keine Informationen, wie weiter damit verfahren wird. Amnesty fürchtet, dass die Frauen nur deswegen angezeigt wurden, weil sie sich dafür einsetzen, dass die reproduktiven Rechte und die Gesundheit der Frauen und Mädchen geschützt werden; dazu zählt auch der therapeutische Schwangerschaftsabbruch.

Die Organisationen, denen die Frauen angehören, setzten sich gegen die seit 2006 eingeleiteten Gesetzesreformen ein, die jegliche Form von Abtreibung kriminalisieren. Infolgedessen werden Frauen und Mädchen, deren Leben oder Gesundheit durch eine Schwangerschaft gefährdet ist oder die durch Vergewaltigung oder Inzest schwanger wurden, dazu gezwungen, das Kind auszutragen. Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch von medizinischem Fachpersonal vornehmen lassen wollen, drohen Gefängnisstrafen. Ärzte riskieren ihrerseits Sanktionen, wenn sie die notwendige medizinische Behandlung durchführen, um das Leben der Schwangeren zu retten oder dauerhafte Gesundheitsschäden zu vermeiden.

Bitte schreiben Sie höflich formulierte Briefe an den Generalstaatsanwalt von Nicaragua, Dr. Julio Centeno Gómez, in denen Sie ihn auffordern, den Stand des Verfahrens gegen die neun Menschenrechtlerinnen bekanntzugeben und ihre rechtliche Situation zu klären. Dringen Sie darauf, dass die Behörden sicherstellen, dass die neun Frauen ihre Arbeit fortsetzen können, ohne durch das Gesetz eingeschüchtert zu werden.

Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch, oder auf Deutsch an

Generalstaatsanwalt Dr. Julio Centeno Gómez Fiscal General de la República de Nicaragua Ministerio Público Km 4, Carretera Masaya Contiguo al Bancentro Managua, NICARAGUA (korrekte Anrede: Estimado Fiscal General / Dear Attorney General) Fax: 005 05 - 22 55 68 32 Standardbrief Luftpost bis 20g: € 1,70

Senden Sie bitte eine Kopie Ihres Schreibens an

Botschaft der Republik Nicaragua Frau Karla Luzette Beteta Brenes (Geschäftsträgerin a.i. Gesandte – Botschaftsrätin) Joachim-Karnatz-Allee 45, 2. OG, 10557 Berlin Fax: 030 - 22 48 78 91 E-Mail: embajada.berlin@embanic.de oder karla.beteta@embanic.de