Pressemitteilung Deutschland 06. Juni 2017

Jahresversammlung: Für die Universalität der Menschenrechte und gegen Diskriminierung

500 Amnesty-Delegierte bekräftigen in Hannover Forderung nach Abschiebestopp für Afghanistan und protestieren gegen Anklage gegen russische Menschenrechtsaktivistin

HANNOVER, 05.06.2017 – Amnesty International stellt sich klar gegen alle Versuche, die „Menschenrechte einzuschränken und Ressentiments zu schüren, die diskriminieren und die Universalität der Menschenrechte in Frage stellen“. Die Organisation fordert dazu auf, aktiv zu werden und sich gemeinsam einzumischen, wenn gesellschaftliche Gruppen ausgegrenzt und ihre Menschenrechte beschnitten werden.

„Wenn Einzelne oder Gruppen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden, so stellt dies eine reale Gefahr für unsere Gesellschaft als Ganzes dar“, sagt Gabriele Stein, Vorstandssprecherin von Amnesty International in Deutschland. „Als Amnesty sind wir Teil dieser Gesellschaft, und es ist unsere Aufgabe, daran zu erinnern, dass die Menschenrechte für alle Menschen gelten.“ Am Samstag hatten die Aktivisten mit einer öffentlichen Aktion für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und intergeschlechtlichen Menschen demonstriert.

In der Abschlusserklärung fordert Amnesty die Bundesregierung außerdem dazu auf, effektive und legale Zugangswege für Asylsuchende zu schaffen. Die Organisation kritisiert zudem die geplanten Kooperationen mit Ländern wie Libyen und Ägypten, die verhindern können, dass Menschen ihr Menschenrecht, Asyl zu suchen, in der EU in Anspruch nehmen. Die Jahresversammlung bekräftigt auch die Forderung nach einem Abschiebestopp für Afghanistan. Es gibt derzeit keine Gebiete, deren Sicherheitslage aus menschenrechtlicher Sicht die Rückführung erlaubt.

Aus aktuellem Anlass protestiert Amnesty scharf gegen die Entscheidung der russischen Strafverfolgungsbehörden, die Menschenrechtsaktivistin Walentina Tscherewatenko wegen Verstoßes gegen das sogenannte Agentengesetz anzuklagen. Sie ist Leiterin der renommierten Nichtregierungsorganisation „Frauen vom Don“. Erstmals soll sich damit die Führung einer zivilgesellschaftlichen Organisation vor einem Strafgericht verantworten. Amnesty fordert die Behörden auf, die Anklage zurückzunehmen. Das sogenannte Agentengesetz widerspricht internationalen Menschenrechtsstandards und muss vom Gesetzgeber aufgehoben werden.

Auf der Jahresversammlung fanden turnusgemäß Wahlen zum Vorstand statt. Die Delegierten wählten Gabriele Stein zur Vorstandssprecherin, Felicitas Weileder zur Stellvertretenden Vorstandssprecherin, Roland Vogel zum Vorstandsmitglied für Finanzen, Thomas Müßel zum Vorstandsmitglied für Mitgliedschaft und Organisation, Mathias John zum Vorstandsmitglied für Länder- und Themenarbeit, Jessica Böhner zum Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit sowie Pauline Endres de Oliveira zum Vorstandsmitglied für den Bereich Flüchtlinge.

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die PressestelleDen Re-Live zur Eröffnung der Jahresversammlung mit Ansprachen und Plenums-Diskussion finden Sie hier.

Mehr dazu

Artikel Deutschland

Aktionsideen

Engagement kann unterschiedlich umgesetzt werden. Hier erfährst du welche Möglichkeiten unsere Aktionsideen beinhalten, um selbst aktiv zu werden. Jede Person kann sich einsetzen!
Amnesty Journal 08/09 2017 Syrien

"Die Politik schwingt mit im Herzen des Textes"

Der Romanautor Nihad Siris und die Dichterin Widad Nabi sind aus Aleppo geflohen – er vor der Repression des Assad-Regimes, sie vor dem Krieg. Nun versuchen sie sich als Literaten in Berlin neu zu verorten. Ein Gespräch über das Schreiben im Exil. Interview: Hannah El-Hitami, Fotos: Christian Jungeblodt Wie hat sich Ihre Arbeit als Schriftstellerin im Exil verändert? Widad Nabi: Das Schreiben ist...
Amnesty Journal 08/09 2017 Pakistan

Fremd gewordene Heimat

Hunderttausende Afghanen sind seit 2016 aus Pakistan ­abgeschoben worden. Im Konflikt zwischen Kabul und ­Islamabad dienen sie der Politik als Spielball. Von Britta Petersen, Neu-Delhi Aziz Khaleqi ist noch voller Hoffnung. "In Pakistan hatten wir nichts, und hier haben wir auch nichts", sagt der 30-jährige ­Afghane, der dieses Frühjahr nach Kabul zurückkam. "Aber ­wenigstens werden wir nicht mehr...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Abschieben um jeden Preis

Vor der Bundestagswahl setzen Bund und Länder auf eine Erhöhung der Abschiebequote – ungeachtet der prekären Lage in Afghanistan. Von Noorullah Rahmani Günter Burkhardt ist sich sicher: "Man produziert in diesem Jahr die Ablehnungsbescheide, die in drei oder vier Jahren vollzogen werden", sagt der Geschäftsführer der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl. Weil das Bundesamt für Migration und Flüch...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Menschen im Minutentakt

Ein halbes Jahr lang entschied Elisabeth Fischer darüber, wer in Deutschland Asyl bekommt – und wer nicht. Dann kehrte sie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Rücken. Von Muhamad Abdi und Mahdis Amiri Es war im Spätsommer 2016. In den Büros des Bundesamts stapelten sich die Akten, Tausende von Asylanträgen waren noch unbearbeitet. Neue Stellen wurden ausgeschrieben, um den Rückstau abz...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Warten auf Deutschland

Die Besuche im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales sind für viele ­Geflüchtete zur lästigen Gewohnheit geworden. Zwei Jahre nach dem Chaossommer 2015 ist das LaGeSo ein Ort des Wartens, der Enttäuschung und der Erniedrigung. Von Anas Khebir Die Schlange vor den Büros im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales, kurz LaGeSo, ist lang. Auch der 20-jährige Yazan Abu Eid hat sich in d...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Frei sein, Mensch sein

Vier Syrerinnen über ihr neues Leben in Deutschland. Mit Zeichnungen von Talal Nayer und Protokollen von Samer Masouh.
Material & Download Deutschland

Material für die Bundestagswahl 2017

Um dem entgegenzuwirken, fordern wir Politikerinnen und Politiker dazu auf sich konkret für die Menschenrechte einzusetzen. Unsere Materialien informieren dich und helfen dir dabei dich einzumischen.