Erfolg Vereinigte Staaten von Amerika 17. Mai 2017

USA: Chelsea Manning ist endlich frei!

Die US-amerikanische Whistleblowerin Chelsea Manning im Frebruar 2015

Die US-amerikanische Whistleblowerin Chelsea Manning im Frebruar 2015

17. Mai 2017 - Chelsea Manning ist wieder frei. Amnesty International begrüßt ihre längst überfällige Freilassung aus dem Militärgefängnis. Manning war dafür bestraft worden, dass sie während ihrer Arbeit beim US-Militär vertrauliche Informationen - auch über mögliche Kriegsverbrechen des US-Militärs - öffentlich gemacht hatte.

"Auf diesen Tag, an dem dieser Leidensweg für Chelsea Manning ein Ende hat, haben Tausende von Aktivistinnen und Aktivisten von Amnesty International hingearbeitet", sagte Margaret Huang, geschäftsführende Direktorin von Amnesty International in den USA.

"Die Behandlung von Chelsea ist besonders haarsträubend angesichts der Tatsache, dass niemand für die mutmaßlichen Verbrechen verantwortlich gemacht wurde, die sie ans Licht gebracht hat. Heute feiern wir ihre Freilassung, aber wir werden weiterhin darauf drängen, dass eine unabhängige Untersuchung der mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen stattfindet, die sie öffentlich gemacht hat. Zudem verlangen wir, dass Schutzmechanismen eingerichtet werden, die sicherstellen, dass Whistleblowerinnen und Whistleblower wie Chelsea nie wieder so schlecht behandelt werden."

Grausame und erniedrigende Behandlung Amnesty hat sich seit 2013 für die Freilassung von Chelsea Manning eingesetzt, die wegen Spionage und Verrats von einem Militärgericht zu 35 Jahren Haft verurteilt worden war. Diese Strafe übersteigt das Strafmaß für Mord, Vergewaltigung oder Kriegsverbrechen beim US-Militär. Nach einem Suizidversuch wurde sie zudem für elf Tage in Einzelhaft gesperrt – unter Bedingungen, die der UN-Sonderberichterstatter über Folter als grausam, unmenschlich und erniedrigend bezeichnete. Hinzu kam, dass Manning (bis 2014 Bradley Manning) nach dem Beginn ihrer Geschlechtsangleichung im Gefängnis wiederholt die nötige medizinische Behandlung verweigert wurde.

Amnesty machte im Briefmarathon 2014 auf ihren Fall aufmerksam. Fast eine Viertelmillion Menschen engagierten sich und riefen den damaligen US-Präsidenten Barack Obama dazu auf, sie freizulassen.

In einem Brief an Amnesty schrieb Chelsea Manning damals: "Ich unterstütze eure Arbeit zum Schutz von Menschen, denen Gerechtigkeit, Freiheit, Wahrheit und Würde versagt wird. Mir scheint, dass die Transparenz einer Regierung eine fundamentale Voraussetzung für die Garantie und den Schutz der Freiheit und der Würde aller Menschen ist."

Unmittelbar vor dem Ende seiner Amtszeit verkürzte Obama im Januar 2017 schließlich Mannings Haftstrafe und machte den Weg frei für ihre Freilassung im Mai.

"Die Freilassung von Chelsea zeigt einmal mehr, dass Menschen die Macht haben, Ungerechtigkeit zu besiegen. Das soll all jene Aktivistinnen und Aktivisten ermutigen, die sich für den Schutz der Menschenrechte weltweit einsetzen", sagte Margaret Huang.

Weitere Erfolgsmeldungen finden Sie auf www.amnesty.de/erfolge

Mehr dazu

Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

"Ich habe keine Angst."

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte die türkische Amnesty-Direktorin im Silivri-Gefängnis.
Erfolg Sudan

Dr. Mudawi Ibrahim Adam ist wieder frei!

Acht Monate lang war Dr. Mudawi Ibrahim Adam ungerechtfertigt inhaftiert – und das nur, weil er sich im Sudan für die Menschenrechte einsetzt. Nun ist er aus dem Gefängnis entlassen worden.
Pressemitteilung Syrien

Zwischen allen Fronten: Tausende Zivilisten im syrischen Rakka in Lebensgefahr

BERLIN, 24.08.2017 – Tausende Zivilisten sind in der nordsyrischen Stadt Rakka gefangen und leiden unter massiven Menschenrechtsverletzungen des sogenannten Islamischen Staates sowie den militärischen Angriffen der vorrückenden internationalen Truppen. Das zeigt ein neuer Amnesty-Bericht.
Aktuell Moldau

NGO-Gesetz gefährdet die Vereinigungsfreiheit

Amnesty International betrachtet die Änderungen am NGO-Gesetz als konkreten Versuch, unabhängige zivilgesellschaftliche und regierungskritische Organisationen zu demotivieren, zum Schweigen zu bringen und zu schließen.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.