Kultur Kanada 10. April 2017

Amnesty-Auszeichnung für Alicia Keys und Aktivisten der kanadischen Indigenenbewegung

"Botschafter des Gewissens"
Amnesty-Auszeichnung für Alicia Keys und Aktivisten der kanadischen Indigenenbewegung

Alicia Keys auf dem Women's March in Washington D.C. am 21. Januar 2017

13. April 2017 - Mit dem "Ambassador of Conscience Award" (auf Deutsch: "Botschafter des Gewissens") würdigt Amnesty International Aktivistinnen und Aktivsiten und Künstlerinnen und Künstler, die ein herausragendes, langjähriges Engagement für die Menschenrechte gezeigt haben. In diesem Jahr ehrt Amnesty die Künstlerin und Aktivistin Alicia Keys sowie die Bewegung für die Rechte der indigenen Bevölkerung in Kanada, welche weltweit Tausende Menschen inspiriert hat.

"Der 'Ambassador of Conscience Award' ist die höchste von Amnesty International verliehene Auszeichnung und ehrt diejenigen, die sich in außergewöhnlicher Weise für die Menschenrechte eingesetzt haben”, erklärt Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International.

Die Auszeichnung wird am 27. Mai 2017 im Rahmen einer offiziellen Zeremonie im kanadischen Montréal verliehen.

Stellvertretend für die Bewegung für Indigenenrechte wird der Preis von sechs Personen entgegengenommen, die sich gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Bewegung unerschrocken für ein Ende der Diskriminierung einsetzen und die Rechte indigener Familien und Gemeinschaften auf Sicherheit und einen angemessenen Lebensstandard verteidigen. Bei ihnen handelt es sich um Cindy Blackstock, Delilah Saunders, Melanie Morrison, Senator Murray Sinclair, Melissa Mollen Dupuis und Widia Larivière.

"Sowohl Alicia Keys als auch die kanadische Indigenenbewegung haben auf ihre eigene Art zur Förderung der Menschenrechte beigetragen und sich auf inspirierende Weise dafür eingesetzt, dass zukünftige Generationen bessere Chancen erhalten", sagt Shetty. "Und, was ganz entscheidend ist: Sie erinnern uns daran, welch wichtige Rolle Leidenschaft und Kreativität bei der Bekämpfung von Unrecht spielen können.“

Video zur Preisverleihung

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Alicia Keys: Von der Musikerin zu Aktivistin

Alicia Keys hat ihre Karriere als Musikerin und Künstlerin, die 15 Mal mit dem "Grammy" ausgezeichnet wurde, erfolgreich dazu genutzt, sich für wohltätige Zwecke einzusetzen und andere Menschen zum Handeln zu bewegen.

"Diese Auszeichnung ist eine große Ehre für mich, und dass ich dabei Seite an Seite mit der Bewegung für die Rechte der indigenen Bevölkerung in Kanada stehen darf, ist einfach überwältigend“, so Alicia Keys. "Das gibt mir Kraft, weiterhin gegen Unrecht anzukämpfen und meine Stimme dazu zu nutzen, auf Belange aufmerksam zu machen, die mir am Herzen liegen.“

Als "Königin des R&B“ hat Alicia Keys über die Jahre hinweg ihren Aktivismus immer stärker in ihre Kunst mit eingebracht. Zu ihrem gemeinnützigen Engagement zählt beispielsweise die Wohltätigkeitsorganisation "Keep a Child Alive" (KCA), die sie mitgegründet hat und die von HIV/AIDS betroffene Kinder und Familien in Afrika und Indien unterstützt. Gemeinsam mit basisdemokratischen Organisationen vor Ort arbeitet KCA daran, innovative Lösungen im Kampf gegen HIV/AIDS zu entwerfen, umzusetzen und weiterzuverbreiten. KCA hat bisher bereits mehr als 60 Mio. US-Dollar darauf verwendet, medizinische Betreuung für Hunderttausende Kinder und Familien bereitzustellen, die von HIV/AIDS betroffen sind. Darüber hinaus leistet die Organisation wichtige Aufklärungsarbeit.

Im Jahr 2014 rief Alicia Keys die Initiative "We Are Here Movement" ins Leben. Mit der Frage "Warum bist du hier?“ sollen junge Leute dazu angeregt werden, etwas zu verändern. Themen, die Alicia Keys in dieser Hinsicht besonders am Herzen liegen, sind die Strafrechtsreform und das Beenden von Waffengewalt.

Geschockt von der Tatsache, dass sich heute mehr Menschen auf der Flucht befinden als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte, beteiligte sich die Sängerin an der Produktion des Kurzfilms "Let Me In" zum Weltflüchtlingstag 2016. Der von ihr geschriebene Song "Hallelujah" untermalt den Film, der die Flüchtlingskrise anhand einer jungen US-amerikanischen Familie veranschaulicht, die über die mexikanische Grenze fliehen muss.

"Unser Gewissen ist etwas, das wir alle von Geburt an teilen – ganz egal, wer wir sind“, sagt Alicia Keys. "Diese innere Stimme, die mit uns spricht und uns darauf aufmerksam macht, wenn etwas nicht stimmt – die habe ich immer als meine Richtschnur benutzt. Seit ich ein kleines Mädchen war, hat mir diese innere Stimme zugerufen! Jetzt sage ich einfach, okay, was kann ich tun? Das ist eine Frage, die wir uns alle stellen können und dann danach handeln können.“

Der Einsatz für Indigenenrechte in Kanada

Trotz der Tatsache, dass sie in einem der reichsten Länder der Welt leben, sind indigene Frauen, Männer und Kinder in der kanadischen Gesellschaft durchgängig am stärksten von Marginalisierung betroffen. Nach Jahrzehnten der Gleichgültigkeit und Apathie gegenüber den Belangen der indigenen Bevölkerung hat es eine dynamische und vielfältige Indigenenbewegung geschafft, die Öffentlichkeit auf ihre Lage aufmerksam zu machen.

Dieses Jahr wird der "Ambassador of Conscience Award" an Aktivistinnen und Aktivisten der Bewegung vergeben, die mit großem Mut wichtige Rechtsstreitigkeiten für Gleichstellungsrechte geführt haben, Landrechte verteidigt und Menschen für ihre Sache gewonnen haben.

Seit Dezember 2012 trägt die Bewegung "Idle No More" dazu bei, auf die fortdauernden Beschränkungen aufmerksam zu machen, mit denen indigene Gemeinschaften konfrontiert sind, wenn sie eigene Entscheidungen über ihr Land, ihre Ressourcen und ihre Umwelt treffen möchten. Melissa Mollen Dupuis und Widia Larivière haben die Bewegung in Québec mitgegründet. Sie besteht hauptsächlich aus Frauen und bietet indigenen Aktivistinnen und Aktivisten eine Plattform, fördert das Bewusstsein für die eigene Kultur unter jungen Indigenen und bringt indigene wie nicht-indigene Menschen in Kanada zusammen, um sich gemeinsam für Themen wie Umwelt und Wirtschaft zu engagieren.

Melissa Mollen Dupuis und Widia Larivière freuen sich darüber, dass die Bewegung mit dem Amnesty-Preis geehrt werden soll: "Mit dieser renommierten internationalen Auszeichnung wird der Einsatz von Tausenden Menschen gewürdigt, die sich im Rahmen einer spontanen und friedlichen zivilgesellschaftlichen Bewegung auf ihre eigene Weise tagein, tagaus für die Rechte indigener Gemeinschaften einsetzen. In unserer Gesellschaft werden Macht und Profit über das Wohlergehen der Bevölkerung gestellt. In einer solchen Situation sind die Worte und Handlungen der Menschen selbst – und insbesondere derjenigen Personen, die am stärksten von sozialer Ungerechtigkeit und Diskriminierung betroffen sind – unsere wichtigsten Waffen im Kampf gegen die Folgen der Kolonisierung in Kanada“.

Cindy Blackstock hegt die Hoffnung, dass die Auszeichnung dazu beiträgt, die Aufmerksamkeit auf die sozialen Missstände in Kanada zu lenken. Als Leiterin der "First Nations Child" and "Family Caring Society of Canada" kämpft sie bereits seit vielen Jahren gegen die Unterfinanzierung von Sozialdiensten für First-Nations-Kinder.

Das Kanadische Gericht für Menschenrechte ("Canadian Human Rights Tribunal") entschied 2016 in einem wegweisenden Urteil, dass die kanadische Regierung umgehend Maßnahmen ergreifen müsse, um die derzeitigen diskriminierenden Praktiken zu beenden. Die Regierung hat das Urteil jedoch immer noch nicht vollständig umgesetzt, und die Kinder der First Nations werden nach wie vor diskriminiert.

"Die Menschen werden sich langsam der rassistischen Diskriminierung bewusst, die indigene Kinder und Familien durch die kanadische Regierung erfahren“, so Cindy Blackstock. "Jetzt ist die Frage: Was tun wir dagegen? Lassen wir es zu, dass Kanada seinen 150. Geburtstag feiert, während im ganzen Land offener Rassismus herrscht, oder erheben wir unsere Stimme und fordern ein Ende der Diskriminierung?“

Hintergrundinformationen

Mit dem "Ambassador of Conscience Award" würdigt Amnesty International Menschen und Gruppen, die sich in außergewöhnlicher Weise für die Menschenrechte einsetzen, indem sie gegen Unrecht ankämpfen und andere dazu bewegen, ebenfalls aktiv zu werden.

Der Preis soll außerdem zur Diskussion anregen und zum Handeln motivieren, und nicht zuletzt auf Menschenrechtsverletzungen und inspirierende Projekte aufmerksam machen.

Ausgezeichnet werden in der Regel Personen bzw. Gruppen, die:

● mit großem Mut gegen Unrecht ankämpfen

● mit ihrem Vorbild andere zum Handeln bewegen

● sich für die Menschenrechte einsetzen

Die Idee für den Preis geht zurück auf das Gedicht "From the Republic of Conscience", das der verstorbene irische Nobelpreisträger Seamus Heaney für Amnesty International geschrieben hat.

In vergangenen Jahren wurden unter anderem folgende Personen mit dem "Ambassador of Conscience Award" ausgezeichnet: Harry Belafonte, Joan Baez, Ai Weiwei, Malala Yousafzai und Nelson Mandela.

Mehr dazu

Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Kultur

Fotoausstellung: Menschen auf der Flucht

Die 30 Tafeln einer Magnum-Photos-Ausstellung erzählen eine große Geschichte – die von Flucht und Vertreibung. Die Bilder erlauben einen Einblick in die individuellen Geschichten von geflüchteten Menschen.
Amnesty Report Venezuela

Venezuela 2017

Die Regierung rief den wirtschaftlichen Notstand, der mehrfach verlängert wurde, sowie den Ausnahmezustand aus. Die Mehrzahl der Personen, die mutmaßlich die Verantwortung für die während der Proteste im Jahr 2014 verübten völkerrechtlichen Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen tragen, war noch nicht vor Gericht gestellt worden. In den Gefängnissen herrschten weiterhin Überbelegung und Gewalt....
Amnesty Report Portugal

Portugal 2017

Sparmaßnahmen führten zu Einschränkungen der Rechte von Menschen mit Behinderungen. Es gab Berichte über Misshandlungen in Gefängnissen und unzureichende Haftbedingungen. Die Diskriminierung von Angehörigen der Roma setzte sich unvermindert fort.
Amnesty Report Peru

Peru 2017

Die Gewalt gegen Angehörige sozial benachteiligter Gruppen nahm 2016 deutlich zu, ohne dass ihnen ausreichender Schutz gewährt wurde. Besonders davon betroffen waren Frauen und Mädchen, Angehörige indigener Bevölkerungsgruppen sowie Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgeschlechtliche und Intersexuelle. Die Regierung ratifizierte den Internationalen Waffenhandelsvertrag.
Amnesty Report Paraguay

Paraguay 2017

Zwar konnten bei der Armutsbekämpfung Fortschritte verzeichnet werden, Kinder und Jugendliche blieben jedoch nach wie vor die am stärksten von Armut betroffene Bevölkerungsgruppe. Indigenen Gemeinschaften wurden weiterhin die Rechte auf ihr angestammtes Land sowie auf die freiwillige, vorherige und informierte Zustimmung zu Projekten mit Auswirkungen auf ihre Lebensgrundlagen verweigert. Sowohl in...