Aktuell, Erfolg Iran 16. Februar 2017

Hinrichtung von Hamid Ahmadi verhindert!

Icon: Klatschende Hände

16. Februar 2017 - Der Iraner Hamid Ahmadi sollte hingerichtet werden, obwohl er zum Tatzeitpunkt minderjährig war. Amnesty International organisierte den weltweiten Widerstand gegen das Urteil. Mit Erfolg: Die iranischen Behörden haben nun mitgeteilt, dass sie das Todesurteil nicht vollstrecken werden.

Im Gefängnis wartete Hamid Ahmadi jahrelang auf seine Hinrichtung: Der Iraner war 2009 zum Tode verurteilt worden, weil er im Streit einen jungen Mann erstochen haben soll. Amnesty machte seinen Fall publik und kämpfte mit "Urgent Actions" gegen das Urteil an. Mit Erfolg: Mehrmals wurde seine Exekution verschoben. Nun hat die Regierung verkündet, den 26-Jährigen endgültig nicht hinzurichten.

Sein "Geständnis" sei unter Folter erpresst worden, sagt Hamid Ahmadi. Doch nicht nur deswegen war das Todesurteil gegen ihn ein Skandal: Ahmadi war zum Zeitpunkt der Straftat erst 17 Jahre alt. In kaum einem anderen Land werden so viele Menschen hingerichtet wie im Iran. Dabei verstößt der Iran immer wieder gegen internationales Recht: Die Todesstrafe darf nämlich nicht gegen Menschen verhängt werden, die zum Tatzeitpunkt minderjährig waren.

Im Iran geschieht es trotzdem: Jungen können ab dem 15. Lebensjahr zum Tode verurteilt werden, Mädchen sogar schon mit neun Jahren. Nach Amnesty-Recherchen haben die Behörden allein zwischen 2005 und 2017 mindestens 77 jugendliche Straftäterinnen und -straftäter hingerichtet. Manche Exekutionen fanden öffentlich statt.

Weitere Erfolgsmeldungen finden Sie auf www.amnesty.de/erfolge

Mehr dazu

Aktuell Moldau

NGO-Gesetz gefährdet die Vereinigungsfreiheit

Amnesty International betrachtet die Änderungen am NGO-Gesetz als konkreten Versuch, unabhängige zivilgesellschaftliche und regierungskritische Organisationen zu demotivieren, zum Schweigen zu bringen und zu schließen.
Pressemitteilung Iran

Menschenrechtsverteidiger im Iran zunehmend verfolgt und unterdrückt

BERLIN, 01.08.2017 - Überwachung, Diffamierungen, Folter und lange Haftstrafen: Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie sich die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran verschlechtert. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Aktuell Iran

Menschenrechtsverteidiger zunehmend verfolgt

Überwachung, Diffamierung, Folter und lange Haftstrafen: Ein Amnesty-Bericht dokumentiert die Situation von Menschenrechtsaktivisten im Iran. Seit 2013 gehen die Justizbehörden und der Sicherheitsapparat verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger vor.
Erfolg

Zwölf Erfolge, die wir gemeinsam erreicht haben

Nur dank eures Einsatzes, eurer Entschlossenheit und eurer stetigen Unterstützung kann Amnesty International das Leben von Menschen und Gemeinschaften weltweit zum Positiven verändern. Hier findet ihr eine Auswahl von Erfolgen, die wir dank eurer Hilfe in den vergangenen Monaten erreichen konnten.