Iran 06. Januar 2017

Autorin Golrokh Ebrahimi Iraee wurde freigelassen

Iran: Autorin Golrokh Ebrahimi Iraee wurde freigelassen

Die iranische Menschenrechtsverteidiger Golrokh Ebrahimi Iraee und Arash Sadeghi im Oktober 2016.

4. Januar 2017 - Die Autorin und Menschenrechtlerin Golrokh Ebrahimi Iraee ist am 3. Januar 2017 auf Kaution aus einem Gefängnis in Teheran entlassen worden. Ihr Ehemann Arash Sadeghi ist jedoch nach wie vor inhaftiert. Sein Gesundheitszustand ist kritisch. Beide wurden nur deshalb inhaftiert, weil sie frei und friedlich ihre Meinung geäußert hatten.

Der Gesundheitszustand von Arash Sageghi hat sich sehr verschlechtert. Die iranischen Behörden bringen sein Leben in Gefahr, weil sie glaubwürdigen Quellen zufolge am 3. Januar 2017 einen Transport in ein Krankenhaus verweigert haben. Der inhaftierte Menschenrechtsverteidiger Arash Sadeghi befand sich seit dem 24. Oktober 2016 im Hungerstreik, den er mittlerweile beendet hat. Er protestierte damit gegen die Inhaftierung seiner Ehefrau Golrokh Ebrahimi Iraee. Die Menschenrechtsverteidigerin kam in Haft, weil sie eine fiktive Geschichte zum Thema Steinigung geschrieben hatte.

"Die Überweisung in ein Krankenhaus zu verweigern ist eine grausame und entwürdigende Maßnahme", sagt Philip Luther, Leiter Recherche und Lobby-Arbeit für den Nahen Osten und Nordafrika bei Amnesty International.

"Er befindet sich in einem sehr kritischen Zustand und benötigt dringend spezielle medizinische Hilfe, damit sein Leben gerettet werden kann. Die iranischen Behörden spielen mit seinem Leben und ignorieren internationales Recht."

Angemessene medizinische Versorgung verweigert

Am 4. Januar 2017 wurde Sadeghi in die Krankenstation des Gefängnisses gebracht, nachdem ihm übel geworden war und er Blut gehustet hatte. Da die Krankenstation nicht ausreichend ausgestattet ist, müssen Notfälle eigentlich in medizinische Einrichtungen außerhalb des Gefängnisses verlegt werden. Arash Sadeghi wurde jedoch wieder zurück in seine Zelle gebracht, nachdem ihm Medikamente gegen Übelkeit und Schmerzen verabreicht wurden.

Arash Sadeghi, der aufgrund seines menschenrechtlichen Engagements eine 15-jährige Haftstrafe verbüßen muss, ist seit Juni 2016 im berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran inhaftiert. Seine Ehefrau Golrokh Ebrahimi Iraee wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Eine der Anklagen lautete "Beleidigung islamischer Heiligtümer".

Am 24. Oktober 2016 brachen Beamtinnen und -beamten mit Gewalt die Haustür von Golrokh Ebrahimi Iraee auf und nahmen sie mit der Begründung fest, sie müsse nun ihre Haftstrafe antreten. Ihr Schuldspruch steht in Zusammenhang mit einer nicht veröffentlichten fiktiven Geschichte, die sie über die Praxis der Steinigung geschrieben hatte. In der Geschichte beschreibt sie die Gefühle der Protagonistin, die den Film "The Stoning of Soraya M" sieht und darüber so aufgebracht ist, dass sie eine Ausgabe des Korans verbrennt. Der Film "The Stoning of Soraya M" erzählt die wahre Geschichte einer jungen Frau, die wegen Ehebruchs zu Tode gesteinigt wird.

Unfaires Verfahren

Arash Sadeghi und Golrokh Ebrahimi Iraee wurden beide in einem unfairen Verfahren, das aus nur zwei Anhörungen bestand, verurteilt. Sie hatten während der Verhandlung keine anwaltliche Vertretung. Nach weltweitem öffentlichem Druck teilten die iranischen Behörden am 31. Dezember 2016 mit, dass sie das Ehepaar gegen Kaution temporär aus der Haft entlassen würden. Am Tag darauf sagte der Anwalt des Paars, dass die Kaution für die Autorin gezahlt worden sei.

"Die Freilassung von Golrokh Ebrhaimi Iraee ist begrüßenswert, aber schon lange überfällig. Weder sie noch ihr Ehemann Arash Sadeghi hätten überhaupt hinter Gitter gesteckt werden dürfen. Sie wurden festgenommen und wie Kriminelle behandelt, obwohl sie lediglich von ihrem Recht Gebrauch gemacht haben, friedlich ihre Meinung zu äußern und sich für die Menschenrechte einzusetzen. Arash Sadeghis Gesundheitszustand hat sich dramatisch verschlechtert. Die Behörden müssen dafür sorgen, dass er sämtliche medizische Versorgung erhält, die er benötigt", kommentierte Nassim Papayianni, Iran-Expertin von Amnesty International, die jüngsten Ereignisse.

Mehr dazu

Amnesty Journal 06/07 2017 Kasachstan

Unerwünschte Berichte

Die fünf früheren zentralasiatischen Sowjetrepubliken stehen auf der Liste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen seit Jahren ganz weit unten. Finanzieller und juristischer Druck von oben sollen eine kritische Berichterstattung zum Erliegen bringen.

Amnesty Journal 06/07 2017 China

Zermürbt von den Zensoren

China ist das Land mit den meisten Zeitungen weltweit. Doch politische Zensur und wirtschaftlicher Druck machen Journalisten das Leben schwer.

Amnesty Journal 06/07 2017 Ägypten

Unterdrücktes Lachen

In der arabischen Welt hat sich seit dem Aufstandsjahr 2011 Satire als Form politischer und gesellschaftlicher Kritik fest etabliert - sehr zum Missfallen der verspotteten Machthaber.

Amnesty Journal 06/07 2017 Aserbaidschan

Immer auf die Presse

Weltweit wird die Meinungs- und Pressefreiheit infrage gestellt - von Mexiko bis Bangladesch. Staatliche Autoritäten, Paramilitärs und konservative Kleriker gehen gegen kritische Journalisten vor.

Amnesty Report Timor-Leste

Timor-Leste 2017

Die Opfer der schweren Menschenrechtsverletzungen während der indonesischen Besatzung von 1975 bis 1999 forderten weiterhin Gerechtigkeit und Wiedergutmachung. Angehörigen der Sicherheitskräfte wurden rechtswidrige Tötungen, Folter und andere Misshandlungen sowie willkürliche Festnahmen und Einschränkungen der Rechte auf Meinungsfreiheit und friedliche Versammlung vorgeworfen.

Amnesty Report Thailand

Thailand 2017

Berichtszeitraum: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

**Amtliche Bezeichnung:** Königreich Thailand
**Staatsoberhaupt:** König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (folgte im Dezember 2016 auf König Bhumibol Adulyadej)
**Regierungschef:** Prayuth Chan-ocha

[INDEX]

Amnesty Report Tansania

Tansania 2017

Die Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung wurden eingeschränkt. Die staatlichen Stellen trafen keine Maßnahmen gegen Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität und der sexuellen Orientierung.

Amnesty Report Swasiland

Swasiland 2017

Gesetze wurden in Swasiland 2016 weiterhin dazu benutzt, abweichende Meinungen zu unterdrücken. Das Hohe Gericht entschied, dass zwei Sicherheitsgesetze die in der Verfassung geschützten Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit verletzten. Die Untersuchungsergebnisse über einen Todesfall in Polizeigewahrsam wurden nicht veröffentlicht. Der Schutz vor Folter und anderen Misshand...

Amnesty Report Südsudan

Südsudan 2017

Trotz des 2015 vereinbarten Abkommens über die Beilegung des Konflikts in der Republik Südsudan gingen die bewaffneten Kämpfe zwischen Einheiten der Regierung und der Opposition und die damit verbundenen Verstöße gegen internationale Menschenrechtsnormen und das humanitäre Völkerrecht im Jahr 2016 weiter. Im April wurde eine Übergangsregierung der nationalen Einheit gebildet, die aber nach heftige...