Spenden 10. Februar 2016

Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge

Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge

Aktion beim Human Rights Action Camp, das Mitte Juli 2014 in Bulgarien stattfand

Zusammen mit der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) - einem Netzwerk von Behandlungszentren auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene - unterstützt Amnesty International die professionelle Behandlung von Flüchtlingen und Folteropfern und die Aufarbeitung ihrer traumatischen Erlebnisse, damit sie eine Chance auf eine lebenswerte Zukunft haben.

Viele der in der BafF zusammengeschlossenen Zentren in Deutschland brauchen aufgrund der gestiegenen Flüchtlingszahlen dringend Unterstützung. Die Ausgaben für Personal, Dolmetscher und Therapiemittel sind für die Zentren, die oft keine staatlichen Gelder erhalten, enorm angestiegen. Ein zentraler Hilfeansatz hierbei ist die Hilfe zur Selbsthilfe und zur Selbstbestimmung. Die Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge umfasst:

  • Psychosoziale Beratung, Sozialarbeit, Psycho(trauma)therapie und Rechtsberatung in Einzel- und Gruppenangeboten
  • Anregung und Begleitung von Selbsthilfe-Initiativen
  • Niedrigschwellige Angebote, z. B. Begegnungscafé, Musik, Sport
  • Zusammenarbeit mit und gegebenenfalls Beratung von Haus- und Fachärzten
  • Fort- und Weiterbildung für Fachpersonal im Bereich der Trauma- und Flüchtlingsarbeit
  • Austausch, Kooperation und Vernetzung mit anderen im Bereich der Hilfe für politisch Verfolgte tätigen Personen und Organisationen

Hier können Sie direkt online spenden

Mehr dazu

Aktuell Uganda

Mehr Unterstützung bei Aufnahme von Flüchtlingen!

Uganda hat inzwischen nahezu eine Million Flüchtlinge aus dem Südsudan aufgenommen. Ihnen fehlt es an Nahrung, Wasser und Unterkunft. Geberländer müssen Uganda dringend mehr unterstützen.
Pressemitteilung

USA und Mexiko begehen Menschenrechtsverletzungen an zehntausenden Menschen auf der Flucht

BERLIN, 14.06.2017– Zu massenhaften Menschenrechtsverletzungen an Menschen auf der Flucht kommt es auf beiden Seiten der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Der neue Amnesty-Bericht "Facing Walls: USA and Mexico’s violation of the rights of asylum seekers" zeigt, wie US-amerikanische und mexikanische Behörden die Rechte von Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Tod in Zentralamerika verletzen.
Aktuell Deutschland

Regenbogen über Hannover

Bei der Jahresversammlung von Amnesty in Hannover ging es dieses Jahr um LGBTI-Rechte – mit besonderer Betonung auf dem „I“.
Aktuell Afghanistan

Abschiebungen nach Afghanistan stoppen

Anlässlich eines weiteren für den 31. Mai zu erwartenden Abschiebungsflugs nach Afghanistan fordern Menschenrechtsorganisationen und Verbände einen sofortigen Stopp aller Abschiebungen nach Afghanistan.