Philippinen 14. Dezember 2016

Wiedereinführung der Todesstrafe verhindern!

Philippinen: Wiedereinführung der Todesstrafe verhindern!

Amnesty-Aktion gegen die Todesstrafe

14. Dezember 2016 - Erst 2006 schafften die Philippinen die Todesstrafe vollständig ab. Nun droht ihre Wiedereinführung. Das Parlament des südostasiatischen Inselstaats berät in Kürze über entsprechende Gesetze - und das trotz des weltweiten Trends zur Abschaffung dieser Strafe.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte, der seit Mai 2016 im Amt ist, hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, die Todesstrafe wiedereinführen zu wollen. Nun ist die Gefahr groß, dass es tatsächlich dazu kommen könnte. Einige Gesetzentwürfe, über die das Parlament in Kürze abstimmen wird, sehen die Todesstrafe für eine Reihe von Verbrechen vor.

Die geplanten Maßnahmen zur Wiedereinführung der Todesstrafe müssen sehr ernst genommen werden. Laut den Gesetzentwürfen, die derzeit im Parlament beraten werden, könnte die Todesstrafe für bis zu 21 Verbrechen wieder zugelassen werden.

Die Bandbreite reicht von Mord über Drogendelikte bis hin zu Autodiebstahl. Gemäß internationalen Menschenrechtsabkommen darf die Todesstrafe – wenn überhaupt – nur bei "schwersten Verbrechen" verhängt werden, zu denen nur solche gehören, bei denen eine "vorsätzliche Tötung" vorliegt.

Die Gesetzesentwürfe sehen außerdem vor, die Todesstrafe für einige Straftaten sogar zwingend vorzuschreiben, wenn diese unter bestimmten Umständen begangen wurden. Die zwingende Verhängung von Todesurteilen für bestimmte Delikte stellt ebenfalls einen Verstoß gegen das Völkerrecht dar.

Amnesty International wendet sich in allen Fällen gegen die Todesstrafe. Sie ist eine Verletzung des Menschenrechts auf Leben und zugleich die grausamste, unmenschlichste und erniedrigendste Form der Bestrafung. Darüberhinaus existiert kein schlüssiger Beweis, dass die Todesstrafe einen besonderen abschreckenden Effekt hat.

Werden Sie aktiv! Beteiligen Sie sich an unserer "Urgent Action" und appellieren Sie an die politisch Verantwortlichen auf den Philippinen, das Gesetzespaket zur Wiedereinführung der Todesstrafe abzulehnen.

Hier geht es zur "Urgent Action" - jetzt mitmachen!

Mehr dazu

Amnesty Report Taiwan

Taiwan 2017

Aus den Wahlen im Januar 2016 ging Tsai Ing-wen von der Demokratischen Fortschrittspartei als Siegerin hervor und trat als erste Frau das Präsidentenamt an. In drei langjährigen Todesstrafenfällen gab es positive Entwicklungen, doch eine Reihe von Gewaltverbrechen ließen in der Öffentlichkeit Rufe nach Beibehaltung der Todesstrafe laut werden. Die neue Regierung entschied, die Anklagen gegen mehr...

Amnesty Report Swasiland

Swasiland 2017

Gesetze wurden in Swasiland 2016 weiterhin dazu benutzt, abweichende Meinungen zu unterdrücken. Das Hohe Gericht entschied, dass zwei Sicherheitsgesetze die in der Verfassung geschützten Rechte auf Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit verletzten. Die Untersuchungsergebnisse über einen Todesfall in Polizeigewahrsam wurden nicht veröffentlicht. Der Schutz vor Folter und anderen Misshand...

Amnesty Report Vietnam

Vietnam 2017

Die Rechte auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungsfreiheit und friedliche Versammlung unterlagen unverändert drastischen Einschränkungen. Der Staat kontrollierte nach wie vor sowohl die Medien und die Justiz als auch politische und religiöse Institutionen. Gewaltlose politische Gefangene wurden gefoltert und anderweitig misshandelt und erhielten keine fairen Gerichtsverfahren. Es gab weiterhin tä...

Amnesty Report Vereinigte Arabische Emirate

Vereinigte Arabische Emirate 2017

Die Regierung schränkte die Rechte auf Meinungs- und Vereinigungsfreiheit 2016 weiterhin willkürlich ein. Regierungskritiker, Oppositionelle und ausländische Staatsangehörige wurden festgenommen und strafrechtlich verfolgt. Als Grundlage dienten die Strafgesetzgebung zu Diffamierung und das Antiterrorgesetz. Verschwindenlassen, unfaire Gerichtsverfahren sowie Folter und andere Misshandlungen blieb...

Amnesty Report Sri Lanka

Sri Lanka 2017

Die Regierung Sri Lankas hielt an ihrer Zusage fest, die Verantwortlichen für mutmaßliche völkerrechtliche Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen, doch der Umsetzungsprozess verlief langsam. Die vielen noch existierenden Menschenrechtsprobleme stellten weiterhin eine große Herausforderung dar. So griffen Behörden auf das Antiterrorgesetz zurück, um Tatverdächtige festzunehmen und zu inhaftieren. Na...

Amnesty Report Somalia

Somalia 2017

In Süd- und Zentralsomalia dauerte der bewaffnete Konflikt zwischen Regierungstruppen und der Friedensmission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) auf der einen und der bewaffneten Gruppe Al-Shabab auf der anderen Seite auch im Jahr 2016 an. Es gelang den Regierungstruppen und der AMISOM, die Kontrolle über die von ihnen eroberten Gebiete in Süd- und Zentralsomalia zu behaupten. Mehr als 50...

Amnesty Report Singapur

Singapur 2017

Die Behörden schikanierten und verfolgten weiterhin Blogger und Oppositionelle. Die Medien wurden durch das Zeitungs- und Druckmaschinengesetz unvermindert streng kontrolliert. Nach wie vor wurden Todesurteile verhängt und Bestrafungen durch Stockschläge gerichtlich angeordnet.

Amnesty Report Simbabwe

Simbabwe 2017

Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger mobilisierten sich, um die Regierung für die zunehmende Korruption, Arbeitslosigkeit, Armut und Ungleichheit zur Verantwortung zu ziehen. Angesichts der immer größer werdenden Protestbewegung gingen die Behörden noch härter gegen Regierungskritiker vor. Sie verhängten allgemeine Demonstrationsverbote für das Zentrum der Hauptstadt Harare und nahmen Journali...

Amnesty Report Puerto Rico

Puerto Rico 2017

Es gab Fortschritte bei der Erlangung von Gleichberechtigung und Gerechtigkeit in Bezug auf die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgeschlechtlichen und Intersexuellen (LGBTI). In Fragen der Gesundheit und des Wohlergehens sahen sich LGBTI jedoch nach wie vor mit Diskriminierung konfrontiert. Die Reform der Polizei zeigte auch weiterhin nur wenig Wirkung, und es gab nach wie vor Fälle e...