Aktuell 07. Januar 2015

Brutaler Anschlag auf die Meinungsfreiheit

Beim Anschlag auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo starben zwölf Menschen

Beim Anschlag auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo starben zwölf Menschen

07. Januar 2015 - „Der heutige Anschlag auf die Pariser Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo ist ein kaltblütiger Angriff auf die Meinungsfreiheit“, erklärt Amnesty International.

Der Anschlag wurde von maskierten Tätern verübt, die vom Tatort flohen, nachdem sie sich mit der Polizei einen Schusswechsel geliefert hatten. In den Redaktionsräumen starben zwölf Menschen, zahlreiche weitere wurden verletzt.

„Dies ist ein schwarzer Tag für die Meinungsfreiheit und eine lebendige Pressekultur. Aber vor allem ist es eine schreckliche menschliche Tragödie”, sagte Stephan Oberreit, Direktor von Amnesty International in Frankreich.

„Es ist eine Gräueltat, durch die Journalistinnen und Journalisten getötet, die Meinungsfreiheit unterdrückt und Angst und Schrecken verbreitet werden sollten. Die französischen Behörden müssen diese Tat scharf verurteilen und sicherstellen, dass alle Verantwortlichen in fairen Verfahren vor Gericht gestellt werden. Gefährdete Medienvertreter und Medienvertreterinnen brauchen Schutz, damit sie ihre Arbeit ohne Angst vor tödlicher Gewalt fortsetzen können.”

Charlie Hebdo ist ein wöchentlich erscheinendes Satiremagazin, dessen Beiträge in der Vergangenheit Kontroversen auslösten, weil sie unter anderem Zeichnungen enthielten, die als Beleidigung des Islam ausgelegt wurden.

Amnesty International vertritt die Auffassung, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung alle Ideen und Überzeugungen abdeckt, auch solche, die als beleidigend aufgefasst werden könnten.

Nach dem Anschlag hat die französische Regierung ein Sicherheitstreffen anberaumt und die Terrorwarnung für das Land auf die höchste Stufe gesetzt.

Amnesty International wird die Situation und die Reaktion der französischen Regierung weiterhin genau verfolgen.

Schlagworte

Aktuell

Mehr dazu

Aktuell Uganda

Mehr Unterstützung bei Aufnahme von Flüchtlingen!

Uganda hat inzwischen nahezu eine Million Flüchtlinge aus dem Südsudan aufgenommen. Ihnen fehlt es an Nahrung, Wasser und Unterkunft. Geberländer müssen Uganda dringend mehr unterstützen.
Aktuell Deutschland

Regenbogen über Hannover

Bei der Jahresversammlung von Amnesty in Hannover ging es dieses Jahr um LGBTI-Rechte – mit besonderer Betonung auf dem „I“.