Aktuell Saudi-Arabien 22. Januar 2015

Raif Badawi: Ärzte empfehlen Aussetzung der Prügelstrafe

22. Januar 2015 - Am morgigen Freitag hätte der Blogger Raif Badawi eigentlich weitere Stockhiebe erhalten sollen. Nun wurde allerdings ein ärztliches Gutachten vorgelegt, nach dem er nicht in der Verfassung ist, die nächsten 50 Stockhiebe verabreicht zu bekommen.

Somit ist es wahrscheinlich, dass die Bestrafung diese Woche erneut ausgesetzt wird. Raif Badawi wurde gestern im König-Fahd-Krankenhaus in Dschidda von acht Ärzten untersucht, die daraufhin empfahlen, die Stockschläge aus medizinischen Gründen nicht zu verabreichen.

Protest-Aktion von Amnesty vor der saudi-arabischen Botschaft in Berlin

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

„Anstatt Raif Badawi zu quälen, indem sie immer wieder neu Gutachten erstellen lassen, sollten die Behörden öffentlich verkünden, dass sie ihm keine weiteren Stockhiebe verabreichen werden und ihn umgehend und bedingungslos freilassen“, so Said Boumedouha, Experte für den Nahen Osten und Nordafrika bei Amnesty International.

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu Flickr her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

„Raif Badawi ist nach wie vor in Gefahr, denn niemand kann sagen, ob die saudischen Behörden den Empfehlungen der Ärzte Folge leisten werden oder ob sie nicht doch die Vollstreckung der Strafe anordnen werden.“

Unterzeichnen Sie unsere Online-Petition und fordern Sie die Freilassung von Raif Badawi!

Hier geht es zur Petition

Auch Raif Badawis Anwalt Waleed Abu al-Khair braucht dringend Hilfe!

In diesem "The Guardian"-Artikel erfahren Sie mehr über Raif Badawis Schriften (eng.)

Mehr dazu

Aktuell Deutschland

Rüstungsexporte besser kontrollieren

Amnesty-Mitglied Wenke verrät im Interview, warum sie im Rahmen dieser Kampagne eine effektivere Kontrolle von Rüstungsexporten gefordert hat.
Aktuell Deutschland

Ja zum Flüchtlingsschutz

Amnesty-Mitglied Virginia erzählt im Interview, warum sie sich im Rahmen dieser Kampagne für mehr Schutz für Flüchtlinge stark gemacht hat.
Aktuell Deutschland

Kein Platz für Rassismus

Amnesty-Mitglied Bernhard begründet im Interview, warum er sich im Rahmen dieser Kampagne für ein entschlosseneres Eintreten gegen Rassismus eingesetzt hat.
Aktuell Myanmar

Systematische Gewalt gegen Rohingya

Vergewaltigungen, Hinrichtungen und niedergebrannte Orte: Amnesty dokumentiert systematische, skrupellose und kalkulierte Gewalttaten durch myanmarische Sicherheitskräfte gegenüber Rohingya.