Aktuell Saudi-Arabien 14. Januar 2015

Saudi-Arabien: Stockschläge gegen Raif Badawi stoppen!

14. Januar 2015 - Trotz weltweiter Proteste wurde Raif Badawi am Freitag, 9. Januar 2015, öffentlich mit Stockschlägen bestraft. Der saudi-arabische Blogger erhielt auf einem Platz vor der Al-Jafali-Moschee in Dschidda, Saudi-Arabien, 50 Hiebe. Insgesamt wurde Badawi zu 1.000 Hieben verurteilt. Der nächste Teil der grausamen Strafe soll schon am kommenden Freitag, dem 16. Januar, vollstreckt werden. Stockschläge verstoßen gegen das völkerrechtliche Verbot von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung. Die saudi-arabischen Behörden müssen die Vollstreckung der Strafe sofort beenden.

Ein Strafgericht in Dschidda verurteilte Raif Badawi am 7. Mai 2014 zu zehn Jahren Haft, 1000 Stockhieben und weiteren Strafmaßnahmen. Badawi hatte die Webseite „Saudi-Arabische Liberale“ gegründet, eine Plattform zum öffentlichen Meinungsaustausch. Laut Anklage soll er Beiträge veröffentlicht haben, die „den Islam beleidigten“.

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu Flickr her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Raif Badawi ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der lediglich sein Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen hat. Amnesty fordert Saudi-Arabien auf, die Vollstreckung der Strafe sofort zu stoppen und ihn unverzüglich und bedingungslos freizulassen. Amnesty International hat im Rahmen des weltweiten Briefmarathons Ende 2014 zur Freilassung von Raif Badawi aufgerufen. Weltweit haben sich dabei Hundertausende für ihn eingesetzt. Allein in Deutschland wurden in den letzten Wochen rund 50.000 Unterschriften gesammelt, die im Rahmen der Aktion der Botschaft Saudi-Arabiens in Berlin übergeben wurden. Auch in zahlreichen anderen Ländern fordert Amnesty mit öffentlichen Aktionen Badawis Freilassung.

Wir respektieren deine Privatsphäre und stellen deshalb ohne dein Einverständnis keine Verbindung zu YouTube her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kanälen herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Unterstützen Sie unsere Online-Petition für Raif Badawi und fordern Sie seine sofortige Freilassung!

Hier geht es zur Online-Petition

Raif Badawis Anwalt wurde zu 15 Jahren Haft verurteilt. Helfen Sie ihm!

Mehr dazu

Türkei

Unter Verdacht

Überall auf der Welt werden Menschenrechtsverteidiger von Regierungen schikaniert. In der Türkei sitzen auch zwei Amnesty-Verantwortliche in Untersuchungshaft – ein einmaliger Vorgang in der langen Geschichte der Menschenrechtsorganisation.
Amnesty Journal 10/11 2017 Ungarn

Alle Macht dem Ministerpräsidenten

Viktor Orbán geht hart gegen die Zivilgesellschaft vor. Das neue ungarische NGO-Gesetz folgt russischem Vorbild – und verstößt gegen EU-Recht. Von Gregor Mayer, Budapest
Amnesty Journal 10/11 2017 Russische Föderation

Auf eigenes Risiko

Der Kreml drangsaliert Nichtregierungsorganisationen, die mit ausländischen Partnern zusammenarbeiten. Immer öfter weichen Aktivisten deshalb nach Berlin aus. Von Gemma Pörzgen
Amnesty Journal 10/11 2017 Saudi-Arabien

Fremde im eigenen Land

Mehr als 20 Regimekritiker, Journalisten und Geistliche sind im September in Saudi-Arabien festgenommen worden. Kronprinz Mohammed Bin Salman will sie so zum Schweigen bringen.
Amnesty Journal 10/11 2017 Deutschland

"Unkenntnis sorgt für Verklärung"

Der Historiker Jürgen Zimmerer über die Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte und die Verantwortung der Bundesregierung für die historischen Verbrechen im heutigen Namibia.
Amnesty Journal 10/11 2017 Ägypten

Im Sumpf

"Die Nile Hilton Affäre" ist ein Musterkinostück über Polizeikorruption.
Amnesty Journal 10/11 2017 Bangladesch

"In den Cafés herrscht Schweigen"

Regierungskritiker und Journalisten haben es schwer in Bangladesch. Mit dem nach Deutschland geflohenen Blogger Nur Nobi Dulal sprachen Bernhard Hertlein und Jeba Habib.