Aktuell Deutschland 03. Mai 2013

Deutschland muss das Zusatzprotokoll zum UN-Sozialpakt endlich ratifizieren

Die EU muss Menschenrechte in der Finanzkrise schützen
UN-Gebäude in New York: am 5. Mai 2013 tritt das Zusatzprotokoll zum UN-Sozialpakt in Kraft

UN-Gebäude in New York: am 5. Mai 2013 tritt das Zusatzprotokoll zum UN-Sozialpakt in Kraft

03. Mai 2013 - Am 5. Mai 2013 tritt das Zusatzprotokoll zum UN-Sozialpakt in Kraft. Es ermöglicht Menschen, sich bei den Vereinten Nationen zu beschweren, wenn sie sich in ihren wirtschaftlichen und sozialen Rechten verletzt fühlen.

Zehn Staaten haben das Zusatzprotokoll zum UN-Sozialpakt ratifiziert, das damit am 5. Mai in diesen Staaten in Kraft tritt, darunter die EU-Mitgliedstaaten Slowakei, Spanien und Portugal. Mehrere andere europäische Länder haben es bereits unterzeichnet und damit ihre Ratifizierungsabsicht verbindlich bekundet (Belgien, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande und Slowenien.)

Die Bundesregierung hingegen prüft seit Jahren die Ratifizierung, ohne das Protokoll auch nur gezeichnet zu haben. Zuletzt wurde Deutschland im Rahmen der UPR-Überprüfung („Universelle Periodische Überprüfung“) am 24.4.2013 von mehreren Staaten aufgefordert, endlich das Zusatzprotokoll zu ratifizieren.

Alle EU-Staaten sollten endlich das Zusatzprotokoll ratifizieren und dies als Anlass nehmen, die menschenrechtlichen Folgen von Sparmaßnahmen im Blick zu haben. Denn die Finanzkrise und die daraus resultierenden Sparmaßnahmen in vielen EU-Staaten haben soziale und wirtschaftliche Rechte beeinträchtigt, so z. B. das Recht auf Zugang zu sozialer Sicherheit, auf Unterkunft, Gesundheit, Bildung und Nahrung.

Gerade Personen, die in Armut leben und schon marginalisiert sind, werden von den Sparmaßnahmen besonders stark getroffen. Eine Ratifizierung des Zusatzprotokolls würde unterstreichen, dass die Regierungen der 27 EU-Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der Krise den Schutz der Menschenrechte sicherstellen.

Amnesty International ist besorgt darüber, dass auf Ebene der EU die Debatte über die Finanzkrise bisher die menschenrechtlichen Konsequenzen der Sparmaßnahmen in keiner Weise berücksichtigt. Dabei haben Staaten die völkerrechtliche Pflicht, sicherzustellen, dass jeder Mensch ohne Diskriminierung wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte innehat. Dazu gehört es, dass Regierungen gerade in Zeiten wirtschaftlicher Rezession sicherstellen, dass schutzbedürftige Gruppen, die durch die Wirtschaftskrise besonders betroffen sind, in ihren Rechten geschützt sind.

Auch wenn Sparmaßnahmen und Einschnitte bei den öffentlichen Ausgaben notwendig sind, muss dabei stets eine Abwägung mit der menschenrechtlichen Schutzverpflichtung vorgenommen werden. Das internationale Recht garantiert für jedes Menschenrecht ein Mindestmaß, das durch keine Maßnahmen verletzt werden darf. Dazu gehört, dass niemand ohne Obdach oder ohne Nahrung bleiben darf, niemand völlig mittellos gelassen werden darf, niemandem der Zugang zu grundlegender medizinischer Versorgung verweigert werden darf.

Diese Pflichten haben alle EU-Staaten bereits jetzt, da sie den UN-Sozialpakt ratifiziert haben. Das Zusatzprotokoll gibt darüber hinaus dem Einzelnen die Möglichkeit, sich über Eingriffe in seine sozialen Rechte bei der UN zu beschweren, wenn er zuvor den nationalen Rechtsweg ausgeschöpft hat. Für bürgerliche und politische Rechte existiert diese Möglichkeit bereits seit 1976.

Mehr dazu

Aktuell Türkei

„Zusammen dranbleiben“

Magdalena Freudenschuss, Lebensgefährtin des in der Türkei inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner, spricht im Interview über die aktuelle Lage.
Artikel Deutschland

Aktionsideen

Engagement kann unterschiedlich umgesetzt werden. Hier erfährst du welche Möglichkeiten unsere Aktionsideen beinhalten, um selbst aktiv zu werden. Jede Person kann sich einsetzen!
Amnesty Journal 08/09 2017 Syrien

"Die Politik schwingt mit im Herzen des Textes"

Der Romanautor Nihad Siris und die Dichterin Widad Nabi sind aus Aleppo geflohen – er vor der Repression des Assad-Regimes, sie vor dem Krieg. Nun versuchen sie sich als Literaten in Berlin neu zu verorten. Ein Gespräch über das Schreiben im Exil. Interview: Hannah El-Hitami, Fotos: Christian Jungeblodt Wie hat sich Ihre Arbeit als Schriftstellerin im Exil verändert? Widad Nabi: Das Schreiben ist...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Abschieben um jeden Preis

Vor der Bundestagswahl setzen Bund und Länder auf eine Erhöhung der Abschiebequote – ungeachtet der prekären Lage in Afghanistan. Von Noorullah Rahmani Günter Burkhardt ist sich sicher: "Man produziert in diesem Jahr die Ablehnungsbescheide, die in drei oder vier Jahren vollzogen werden", sagt der Geschäftsführer der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl. Weil das Bundesamt für Migration und Flüch...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Menschen im Minutentakt

Ein halbes Jahr lang entschied Elisabeth Fischer darüber, wer in Deutschland Asyl bekommt – und wer nicht. Dann kehrte sie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Rücken. Von Muhamad Abdi und Mahdis Amiri Es war im Spätsommer 2016. In den Büros des Bundesamts stapelten sich die Akten, Tausende von Asylanträgen waren noch unbearbeitet. Neue Stellen wurden ausgeschrieben, um den Rückstau abz...
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Warten auf Deutschland

Die Besuche im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales sind für viele ­Geflüchtete zur lästigen Gewohnheit geworden. Zwei Jahre nach dem Chaossommer 2015 ist das LaGeSo ein Ort des Wartens, der Enttäuschung und der Erniedrigung. Von Anas Khebir Die Schlange vor den Büros im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales, kurz LaGeSo, ist lang. Auch der 20-jährige Yazan Abu Eid hat sich in d...
Aktuell Türkei

Nejat Taştan

Nejat Taştan ist Vorstandsmitglied des türkischen Menschenrechtsvereins İHD und seit Jahrzehnten für Menschenrechte aktiv.
Amnesty Journal 08/09 2017 Deutschland

Frei sein, Mensch sein

Vier Syrerinnen über ihr neues Leben in Deutschland. Mit Zeichnungen von Talal Nayer und Protokollen von Samer Masouh.
Aktuell Türkei

İlknur Üstün

Die Aktivistin İlknur Üstün ist aktives Mitglied in verschiedenen Frauenrechtsorganisationen und Türkei-Koordinatorin der European Women's Lobby.