Aktuell, Erfolg, Aktuell Russische Föderation 23. Dezember 2013

Russland: Pussy-Riot-Mitglieder wieder in Freiheit!

Maria Aljochina (links) und Nadeschda Tolokonnikowa während des Prozesses in Moskau am 17. August 2012

Maria Aljochina (links) und Nadeschda Tolokonnikowa während des Prozesses in Moskau am 17. August 2012

23. Dezember 2013 - Die seit fast zwei Jahren inhaftierten Mitglieder der russischen Punkband "Pussy Riot", Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina, sind heute im Rahmen einer landesweiten Amnestie aus der Haft entlassen worden. Amnesty International dankt allen, die sich für ihre Freilassung eingesetzt hatten.

"Wir freuen uns, dass Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina endlich aus der Haft entlassen worden sind. Amnesty International dankt den vielen Unterstützern, die sich über lange Zeit mit uns beharrlich dafür eingesetzt haben. Dieses Engagement hat sicher zur vorzeitigen Freilassung beigetragen“, erklärte Amnesty-Russlandexperte Peter Franck.

Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina waren gemeinsam mit Jekaterina Samuzewitsch im August 2012 zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie im Februar 2012 in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale einen Protestsong gegen Präsident Wladimir Putin aufgeführt hatten. Samuzewitsch wurde später auf Bewährung freigelassen.

Das russische Parlament hatte am 18. Dezember 2013 ein Amnestiegesetz verabschiedet, das die Freilassung von Tausenden Gefangenen vorsieht, die u.a. wegen "Rowdytums" veurteilt worden waren.

„Amnestien sind aber kein Ersatz für rechtsstaatliche Verhältnisse. Die Frauen von Pussy Riot wurden zu Unrecht verurteilt und mussten ihre Haftstrafe fast vollständig verbüßen. Die gegen sie gerichteten strafrechtlichen Vorwürfe müssen zurückgenommen und die zwei Frauen rehabilitiert werden. Andere gewaltlose politische Gefangene wie Platon Lebedew sind auch zu Unrecht verurteilt worden. Sie sind sofort und bedingungslos freizulassen“, forderte Franck.

„Die Bürger Russlands müssen sich endlich darauf verlassen können, ausschließlich nach Recht und Gesetz behandelt zu werden. Strafvorwürfe müssen durch unabhängige Gerichte geprüft werden", so Franck weiter. "Insbesondere bei Verfahren mit politischem Hintergrund beobachten wir, dass Gerichte häufig nur Vollstrecker von Machtinteressen der Regierenden sind. Amnesty fordert daher wirksame Justizreformen, die die Unabhängigkeit der Richter sicherstellen.“

Seit Beginn der dritten Amtszeit von Präsident Putin werden die Handlungsspielräume der Zivilgesellschaft immer enger. Demonstrationen werden verboten oder gewaltsam aufgelöst und mit immer neuen Gesetzen wird die freie Meinungsäußerung beschnitten und das so wichtige Engagement von Nichtregierungsorganisationen.

Hier können Sie ein Video des Besuchs zweier Pussy Riot-Mitglieder in Berlin 2013 ansehen.

Mehr dazu

Aktuell Tschad

Gefahr für Regierungskritiker nimmt massiv zu

Ein neuer Amnesty-Bericht zeigt, wie repressive Gesetze und ein aggressiv vorgehender Geheimdienst Journalistinnen und Journalisten, Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger und Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zum Schweigen bringen sollen.
Aktuell Türkei

İdil Eser: "Ich habe keine Angst"

Salil Shetty, internationaler Generalsekretär von Amnesty International, besuchte İdil Eser, die türkische Amnesty-Direktorin, im Silivri-Gefängnis.