Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Urgent Action

Frei

  • Tunesien
UA-298/2015-2
Index:
MDE 30/3589/2016
07. März 2016

SECHS MÄNNER

Amnesty International: © Amnesty InternationalAmnesty International: © Amnesty International

Ein Berufungsgericht hat die Schuldsprüche gegen sechs Männer wegen des "Straftatbestands" der Homosexualität bestätigt. Ihre Strafen wurden jedoch reduziert und die Männer wurden nicht ins Gefängnis zurückgeschickt.

Sechs Männer, die wegen "homosexueller Handlungen" inhaftiert worden waren, sind nun frei.

Man hatte sie am 2. Dezember 2015 auf einer Party in der Stadt Kairouan festgenommen. Am 10. Dezember wurden sie vor Gericht gestellt und am selben Tag zu drei Jahren Haft verurteilt - die Höchststrafe, die Paragraf 230 des tunesischen Strafgesetzbuchs für den "Straftatbestand" der Homosexualität vorsieht. Das Urteil umfasste zudem eine fünfjährige Verbannung aus der Stadt Kairouan. Am 7. Januar 2016 wurden die Männer für die Dauer ihres Rechtsmittelverfahrens gegen Kaution freigelassen.

In einer Anhörung vor dem Berufungsgericht am 3. März wurden die Haftstrafen der Männer auf einen Monat reduziert, den sie bereits in der Haft verbracht hatten. Sie müssen außerdem eine Geldstrafe von 400 Dinar (ca. 71 Euro) zahlen. Die Verbannung aus Kairouan wurde aufgehoben.

Es sind keine weiteren Aktionen des Eilaktionsnetzes erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.