*/ ?>
Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Urgent Action

Widerstand gegen Hinrichtung

  • USA
UA-261/2012
Index:
AMR 51/076/2012
11. September 2012

TERRANCE WILLIAMS, 46-jähriger Afro-Amerikaner

Terrance Williams soll am 3. Oktober im US-Bundesstaat Pennsylvania hingerichtet werden. Er wurde wegen eines im Alter von 18 Jahren begangenen Mordes zum Tode verurteilt. Die Witwe des Mordopfers sowie fünf der Geschworenen im ursprünglichen Gerichtsverfahren und mehrere ExpertInnen, die mit von Missbrauch in der Kindheit Betroffenen arbeiten, haben sich für die Begnadigung von Terrance Williams ausgesprochen.

Amos Norwood wurde am 15. Juni 1984 auf einem Friedhof tot aufgefunden. Der 56-Jährige war erschlagen worden. Das Gerichtsverfahren gegen Terrance (Terry) Williams fand Anfang 1986 statt. Der Afro-Amerikaner wurde des Mordes für schuldig befunden. Die Anklagebehörde sprach sich für die Todesstrafe aus und legte Beweise vor, dass er im Alter von 16 Jahren eines Raubüberfalls und mit 17 der Ermordung des 51-jährigen Herbert Hamilton für schuldig befunden worden war. Um strafmildernde Argumente vorzubringen, lud die Verteidigung drei Zeuginnen vor - seine Mutter, seine damalige Freundin und eine Cousine. Die drei Frauen äußerten sie positiv über die Persönlichkeit von Terrance Williams. Außer einer beiläufigen Erwähnung, dass ihr zweiter Ehemann ihren Sohn "sehr misshandelt" habe, wurden keine weiteren Beweise über Missbrauch oder Misshandlungen, denen Terry Williams ausgesetzt war, vorgelegt.

In dem Gnadengesuch, das für Terry Williams eingelegt wurde, hieß es jedoch, dass seine Kindheit "über ein Jahrzehnt lang von sexuellem Missbrauch" sowie von "jahrelangem körperlichen und seelischen Misshandlungen und Vernachlässigung" geprägt war. Dieser "unablässige Missbrauch und die Vernachlässigung" habe ihn zu einem "leichten Opfer für Sexualstraftäter" gemacht. Zwei von ihnen waren laut dem Gnadengesuch Amos Norwood und Herbert Hamilton. Im Jahr 2007 befand eine US-Bundesbezirksgericht, dass der Rechtsanwalt, der Terry Williams im Gerichtsverfahren verteidigt hatte, in der Phase des Gerichtsverfahrens, in der über das Strafmaß entschieden wurde, "verfassungsrechtlich mangelhaft" und nicht entsprechend den professionellen Vorgaben seiner Berufsgruppe agiert habe, weil er keine "ordnungsgemäße Prüfung" des familiären und sonstigen Hintergrunds seines Mandanten vorgenommen habe. Auf der Grundlage der Standards des US-Rechts für die Überprüfung von auf Bundesstaatenebene gefällten Entscheidungen durch die Bundesgerichte befand das Bundesbezirksgericht, dass das Fehlverhalten des Anwalts keinen Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens gehabt habe. Das US-Berufungsgericht für den 3. Bezirk bestätigte 2012 diese Entscheidung, obwohl es einräumte, dass die nun vorliegenden strafmildernden Umstände "auf eine sehr viel komplexere und gestörtere Persönlichkeit hindeuten als diejenige, die im ursprünglichen Verfahren geschildert wurde".

Zu den Personen, die sich für die Begnadigung von Terry Williams aussprechen, gehören 30 Jugendschutzbeauftragte und ExpertInnen für Fälle von Kindesmissbrauch, 18 ehemalige StaatsanwältInnen, acht ehemalige RichterInnen, 47 ExpertInnen für psychische Erkrankungen und mehrere Jura-ProfessorInnen. Die Witwe von Amos Norwood hat eine Erklärung unterzeichnet, in der sie versichert, sie habe Terry Williams verziehen, und sich dafür ausspricht, dass "sein Leben verschont" wird. Fünf der Geschworenen im ursprünglichen Gerichtsverfahren haben zudem inzwischen erklärt, dass sie sich nun gegen die Todesstrafe aussprechen.

EMPFOHLENE AKTIONEN

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE, E-MAILS ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN:

  • Ich möchte weder den Mord an Amos Norwood entschuldigen noch das dadurch verursachte Leid verharmlosen.
  • Dennoch möchte ich Sie darauf hinweisen, dass den Geschworenen während des Verfahrens keine Informationen über die Misshandlungen und den Missbrauch, denen Terry Williams während seiner Kindheit ausgesetzt war, vorlagen. Zum Zeitpunkt der Tat war er 18 Jahre alt.
  • Inzwischen haben sich zahlreiche Personen gegen die Hinrichtung von Terry Williams ausgesprochen, darunter ehemalige ExpertInnen für Fälle von Kindesmissbrauch, 18 ehemalige StaatsanwältInnen, acht ehemalige RichterInnen, 47 Expertinnen für psychische Erkrankungen und die Witwe von Amos Norwood.
  • Ich richte mich entschieden gegen die Hinrichtung von Terry Williams und fordere nachdrücklich, dass sein Todesurteil umgewandelt wird.

APPELLE AN

GOUVERNEUR DES US-BUNDESSTAATES PENNSYLVANIA
Office of Governor Tom Corbett
Main Capitol Building
Room 225
Harrisburg, PA 17120, USA
(korrekte Anrede: Dear Governor / Sehr geehrter Herr Gouverneur)
Fax: (00 1) 717 772 8284
E-Mail: governor@pa.gov

BEGNADIGUNGSAUSSCHUSS VON PENNSYLVANIA
Pennsylvania Board of Pardons
333 Market Street, 15th Floor
Harrisburg, PA 17126, USA
(korrekte Anrede: Dear Board members / Sehr geehrte Damen und Herren)
Fax: (00 1) 717 772 3135
E-Mail: RA-BOP@pa.gov

KOPIEN AN
BOTSCHAFT DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA
S.E. Herrn Philip Dunton Murphy
Pariser Platz 2
10117 Berlin
Fax: 030-83 05 10 50
E-Mail: über
http://germany.usembassy.de/email/feedback.htm

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort, so dass sie noch vor dem 17. September 2012 beim Begnadigungsausschuss und bis 3. Oktober 2012 beim Gouverneur eintreffen. Schreiben Sie in gutem Englisch oder auf Deutsch.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN (AUF ENGLISCH)

The US Supreme Court has said that "capital punishment must be limited to those offenders who commit a narrow category of the most serious crimes and whose extreme culpability makes them the most deserving of execution". In 2005, in Roper v. Simmons, the Court removed people who were under 18 at the time of the crime from the reach of the death penalty on the grounds of their categorically diminished culpability. The Roper ruling recognized the immaturity, impulsiveness, poor judgment and underdeveloped sense of responsibility often associated with youth. The Court noted that while it was coming up with a categorical rule, the age of 18 as a cut-off for death penalty eligibility was a minimum standard. The Court noted that the "qualities that distinguish juveniles from adults do not disappear when an individual turns 18". Indeed, scientific research shows that development of the brain and psychological and emotional maturation continues at least into a person's early 20s.

Thus if the murder of Amos Norwood had been committed three-and-a-half months earlier, Terry Williams would not now be facing execution as he would have been under 18 at the time of the crime. In addition, if the jury had heard the sort of evidence and expert testimony about the abusive childhood from which he was emerging at the time of the murder of Amos Norwood, it has to be considered possible that at least one of the jurors would have voted for life rather than death (as five of them have now indicated). In 1993, the Supreme Court emphasised that: "youth is more than a chronological fact. It is a time and condition of life when a person may be most susceptible to influence and to psychological damage." According to his clemency petition, Terry Williams' childhood "had a devastating effect on his psychological and emotional development. Terry Williams' first 18 years of life were nothing short of tragic. He was physically abused by his mother and stepfather and was raped and sexually assaulted by adults who should have protected him. He never received any kind of mental health treatment or counselling to help him cope with the trauma". Dr David Lisak, a clinical psychologist and an expert on such abuse and its effects on boys and men, has said that "the violence and abuse that Terry Williams suffered was so severe, and so sustained, that I would not expect any child subjected to such unrelenting trauma to emerge without severe and long lasting psychological damage." Terry Williams has been diagnosed as suffering from, among other things, Post Traumatic Stress Disorder (PTSD) and to this day is reported to suffer "secondary symptoms of PTSD, including near constant anxiety, sleep disorders, and nightmares".

According to the clemency petition, the sexual exploitation of Terry Williams by Amos Norwood became increasingly violent over time. The murder for which Terry Williams is now facing execution took place the day after a violent sexual assault by Norwood on the teenager. Terry Williams told Dr Lisak that at the time of the murder, "I was very angry and very scared, and I just snapped. I wanted him to feel the pain that he made me feel. I couldn't think clearly. I felt such anger and betrayal at everyone who used me and betrayed me. I couldn't think of anything else". Terry Williams, who has spent more than half of his life on death row, is reported to be "deeply remorseful" for the murders of Herbert Hamilton and Amos Norwood, and "has demonstrated an ongoing desire to become a better person and to make a positive impact on his daughter and on society from behind the prison walls".

The clemency petition does not seek to excuse the murder of Amos Norwood but asks the clemency authorities to consider the mitigating effect of the childhood abuse Terry Williams suffered, something the jury was never able to do.

Amnesty International opposes the death penalty unconditionally in all cases, regardless of questions of culpability, the details of the crime, or the method used to kill the prisoner. There have been 1,304 executions in the USA since executions resumed there in 1977, including 27 so far in 2012. This would be the first "non-consensual" execution in Pennsylvania for 50 years. The three executions carried out in this state since 1977 were of people who had given up their appeals.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY:

  • Explaining that you are not seeking to excuse Amos Norwood's murder or downplay the suffering caused.
  • Expressing concern that, during the trial, the jury never heard evidence of Terrance Williams' severely abusive childhood from which he was only just emerging at the time of the crime, when he was 18 years old.
  • Welcoming the breadth of opposition to this execution, from former judges, prosecutors, and experts on child abuse, in addition to five of the trial jurors and the widow of Amos Norwood.
  • Calling for Terry Williams' death sentence to be commuted.

Weitere Dokumente

Urgent Action: Hinrichtung gestopptUA-261/2012-1