Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Urgent Action

Freigelassen

  • Bahrain
UA-005/2014-6
Index:
MDE 11/3369/2016
03. Februar 2016

Herr AHMAD MSHAIMA'

Ahmad Mshaima': © privatAhmad Mshaima': © privat

Der gewaltlose politische Gefangene Ahmad Mshaima' ist freigelassen worden, nachdem er seine einjährige Haftstrafe wegen "öffentlicher Beleidigung des Königs von Bahrain" vollständig abgeleistet hatte.

Ahmad Mshaima' wurde am 12. November 2015 freigelassen, nachdem er im Jaw-Gefängnis im Südosten von Bahrain eine einjährige Haftstrafe vollständig abgeleistet hatte. Er war im Dezember 2014 der "öffentlicher Beleidigung des Königs von Bahrain" für schuldig gesprochen worden. Grund dafür war, dass er am 1. November 2014 während des religiösen Feiertags Aschura ein Gedicht auf der Insel al-Muharraq nordöstlich der Hauptstadt Manama vorgelesen hatte. In dem Gedicht wurde von wachsender Ungerechtigkeit in Bahrain gesprochen und ein "ungerechter Herrscher, der Versprechen bricht und Blut vergießt", beschrieben.

Gegen Ahmad Mshaima' ist weiterhin ein Verfahren in einem anderen Fall anhängig. Er war im Dezember 2013 im Zusammenhang mit der Teilnahme an einer öffentlichen Versammlung am 14. Februar desselben Jahres angeklagt worden, mit der dem zweiten Jahrestag des Beginns der Unruhen in Bahrain gedacht wurde. Die Anklage gegen ihn lautet auf "illegale Versammlung mit dem Ziel, Verbrechen zu begehen und die öffentliche Sicherheit zu gefährden". Am 12. Januar 2016 verschob das zuständige Strafgericht in Manama die Anhörung zu diesem Fall auf den 15. Mai.

Ahmad Mshaima' sagte Amnesty International, dass er sich bei den Unterstützer_innen und Mitgliedern der Organisation für ihren Kampf für die Menschenrechte bedanken möchte. Er sagte weiterhin, dass sein Schmerz und sein Leid durch die Aufmerksamkeit für seinen Fall gelindert worden seien.

Derzeit sind keine weiteren Aktionen des Eilaktionsnetzes erforderlich. Amnesty International wird die Situation von Ahmad Mshaima' weiter beobachten. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.