*/ ?>
Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Asylgutachten

mutmaßlich Vergewaltigungen durch Angehörige der RPT


Ihre Nachricht vom: Ihr Zeichen: Unser Zeichen: Bonn, den:
16.10.2003 W 1 K 03.31010 AFR 57-03.068 17.12.2003



Verwaltungsstreitverfahren eines togoischen Staatsangehörigen

Sehr geehrter Herr Strobel,
Ihre Anfrage kann amnesty international wie folgt beantworten:
Frage 1: Gibt es in Kara im Stadtteil Dongojo tatsächlich eine Villa, die dem Sohn des Präsidenten Ernest gehört?

Es gibt einen Stadtteil Dongojo in Kara, der im Bezirk Radio-Kara liegt. Die Villa von Ernest befindet sich hinter dem Radio von Kara, nicht weit vom Hôtel Kara. Ernest Gnassingbé hat zahlreichen und umfangreichen Besitz in der Gegend Radio-Kara (Immobilien, Läden, Tankstelle, Gaststätte, Cybercafé etc.), der Komplex läuft unter dem Namen "Complexe Lufthansa".

Es gibt im Zentrum der Stadt Kara kein spezielles Krankenhaus für Militärs, aber es gibt innerhalb des Militärlagers Landja, das zu diesem Bezirk von Kara gehört und in dem auch Zivilgefangene inhaftiert sind, eine Krankenabteilung, die Militärs und ihren Angehörigen vorbehalten ist.

Frage 2: Sind amnesty international Fälle von Frauen bekannt, die ein ähnliches Schicksal gehabt haben wie die Klägerin?

Frage 3: Sollte dies der Fall sein, gibt es Erkenntnisse im Hinblick auf das weitere Schicksal dieser Frauen?

Es ist amnesty international zwar nicht möglich, konkrete Fälle der Vergewaltigung durch Ernest Gnassingbé in diesem Haus bestätigt zu bekommen, aber von verschiedenen Militärs und anderen Personen wurde uns berichtet, dass sowohl Ernest Gnassingbé in Kara als auch sein Bruder Emmanuel in Lomé sich das Recht herausnehmen, sich Frauen, die ihnen gefallen, bringen zu lassen und sie zu vergewaltigen. Ein in Deutschland lebender Togoer, der hier Asyl erhalten hat und von dem stets zuverlässige Auskünfte kommen, informierte amnesty international ebenfalls über drei Frauen, die nach Deutschland geflohen seien und ihm von Vergewaltigungen durch Mitglieder der Armee und Milizen der Regierungspartei RPT berichtet hätten.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben, und verbleiben
mit freundlichen Grüßen
gez. Koordinationsgruppe Togo
f.d.R.

Susanne Jesih

Länder und Asyl

Referat Afrika