*/ ?>
Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Justiz

Themenberichte

Die Justiz muss Menschenrechte für alle garantieren!

Gesinnungsurteile gegen Oppositionelle und Straflosigkeit für Menschenrechtsverbrecher - zwei Seiten einer Medaille. In vielen Staaten werden Richter und Staatsanwälte als Machtinstrumente missbraucht, um politische oder wirtschaftliche Interessen durchzusetzen. Gerechte Verfahren für Regierungskritiker und die Strafverfolgung staatlicher Täter sind dann Fremdwörter. Amnesty kämpft für ein Justizsystem, das Menschenrechte für alle garantiert.

In zahlreichen Staaten existiert eine unabhängige Justiz nur auf dem Papier. GewerkschafterInnen, indigene AktivistInnen oder Menschenrechtsverteidiger werden willkürlich festgenommen und müssen mit fingierten Anklagen rechnen, politische Gefangene werden misshandelt. Immer wieder basieren Prozesse gegen Oppositionelle auf Aussagen, die unter Anwendung von Folter erpresst wurden. Gewalttaten von Soldaten oder Polizeibeamten bleiben dagegen oft ohne gerichtliche Folgen. Amnestiegesetze sorgen dafür, dass sich Foltergeneräle oder korrupte Politiker kaum für ihre Verbrechen verantworten müssen.


Zeitraum eingrenzen

11.04.2014Russisches Verfassungsgericht erklärt "Agentengesetz" für verfassungsgemäß
11.04.2014China: Ein Schlag ins Gesicht für die Gerechtigkeit
02.04.2014Indien: Umwandlungen von Todesurteilen sollten zum Umdenken führen
01.04.2014"Ja, ich bin die Mama der Schwuchteln?"
24.03.2014Ägypten: Mehr als 500 Menschen in groteskem Verfahren zum Tode verurteilt
17.03.2014Verleihung 7. Amnesty International Menschenrechtspreis an Alice Nkom
10.03.2014Katangas Verurteilung verschafft Opfern Gerechtigkeit
05.03.2014Russland: Meinungsfreiheit fällt Krim-Krise zum Opfer
26.02.2014Sri Lanka: Amnesty fordert internationale Untersuchungskommission
21.02.2014Kein Gold für Menschenrechte in Sotschi