Sektion der Bundesrepublik Deutschland

16 Berlinale-Filme für den Amnesty-Filmpreis 2014 nominiert

04. Februar 2014 - Die Amnesty-Jury auf der diesjährigen Berlinale - Schauspielerin Melika Foroutan, Produzentin Regina Ziegler und Ines Wildhage von Amnesty International - wird 16 Filme sichten, um den Gewinner des Amnesty-Filmpreises 2014 zu küren. Die Amnesty-Auswahl wurde aus Filmen der Berlinale-Sektionen Wettbewerb, Panorama, Forum und Generation nominiert.

Der Amnesty Filmpreis wird seit 2005 auf der Berlinale vergeben. Zu den ausgezeichneten Preisträgern bzw. Filmen gehören u.a. "The Rocket" von Kim Mordaunt (2013), "Just the Wind" von Bence Fliegauf (2012), "Barzakh" von Mantas Kvedaravicius (2011), "Son of Babylon" von Mohammed Al-Daradji, "Wasteland" von Lucy Walker (beide 2010) und "Sturm" von Hans-Christian Schmid (2009).

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 15. Februar um 12.00 Uhr im Rahmen der Veranstaltung der unabhängigen Jurys in der Saarländischen Landesvertretung (In den Ministergärten 4, 10117 Berlin) statt.

Wettbewerb

Macando
Österreich 2013; R: Sudabeh Mortezai

Zwischen Welten (Inbetween Worlds)
Deutschland 2014; R: Feo Aladag

Panorama

Anderson
Deutschland 2014; R: Annekatrin Hendel

Another World
USA 2014; R: Rebecca Chaiklin, Fisher Stevens

Bai Mi Zha Dan Ke (The Rice Bomber)
Taiwan 2014; R: Cho Li

Concerning Violence
Schweden/USA/Dänemark 2014; R: Göran Hugo Olsson

Difret
Äthiopien 2013; R: Zeresenay Berharne Mehari

Felice Chi è Diverso (Happy to Be Different)
Italien 2014; R: Gianni Amelio

Last Hijack
Niederlande/Deutschland/Irland/Belgien 2014; R: Tommy Pallotta, Femke Wolting

Papilio Buddha
Indien/USA 2013; R: Jayan Cherian

Through A Lens Darkly: Black Photographers and the Emergence of a People
USA 2014; R: Thomas Allen Harris

Forum

Al Midan (The Square)
USA/Ägypten 2013; R: Jehane Noujaim

To Singapore, With Love
Singapur 2013; R: Tan Pin Pin

Iranian
Frankreich/Schweiz 2014; R: Mehran Tamadon

Generation

52 Tuesdays
Australien 2013; R: Sophie Hyde

Were Dengê Min
Come to My Voice (Folge meiner Stimme)
Türkei/Deutschland/Frankreich 2013; R: Hüseyin Karabey