Sektion der Bundesrepublik Deutschland
24.06.2015
19:45 - 22:30
Aachen
Filmveranstaltung zum Weltflüchtlingstag

Filmveranstaltung zum Weltflüchtlingstag mit "WIE GEHT DEUTSCHLAND" und "WILLKOMMEN AUF DEUTSCH" und anschließendem Gespräch über den Film.

"Alles hinter sich zu lassen, was einem lieb und teuer war, bedeutet, sich in einer unsicheren Zukunft wiederzufinden, in einer fremden Umgebung. Stellen sie sich vor, welchen Mut es erfordert, mit der Aussicht fertig zu werden, Monate, Jahre, womöglich ein ganzes Leben im Exil verbringen zu müssen." sagte der Flüchtlingshochkommissar António Guterres.
2001wurde von den Vereinten Nationen am 20. Juni ein Aktionstag eingerichtet, der Weltflüchtlingstag. Dieser Tag ist den Flüchtlingen, Asylsuchenden, Binnenvertriebenen, Staatenlosen und RückkehrerInnen auf der ganzen Welt gewidmet, um ihre Hoffnungen und Sehnsüchte nach einem besseren Leben zu würdigen. In Deutschland gilt dieser Tag auch den Opfern von Flucht und Vertreibung.

Aus diesem Anlass möchten wir in einer Kooperation zu einer Filmveranstaltung herzlich (Amnesty International, Bildungswerk der KAB Aachen, Büro der Regionaldekane Aachen, Caritasverband für die Regionen Aachen-Stadt und Aachen-Land, Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen und Eine Welt Forum Aachen, Kino im Dialog, Jusos, Apollo-Kino &Bar und Logoi).
Als Vorfilm zeigen wir den in Aachen entstandenen Film: "WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND" (2013, 23 Minuten). Als Hauptfilm folgt der Film "WILLKOMMEN AUF DEUTSCH" (2014, 93 Minuten). Dieser Film zeigt, was passiert, wenn in der Nachbarschaft plötzlich Asylbewerber einziehen. Der Film wirft dabei die Frage auf, was einem nachhaltigen Wandel der Asyl- und Flüchtlingspolitik tatsächlich im Wege steht.

Gesprächspartner nach dem Film sind die Aachner Bürgermeisterin Hilde Scheidt, in Aachen lebende Flüchtlinge und Ingeborg Heck-Böckler (Amnesty International, Save-me-Kampagne Aachen).
Moderiert wird der Austausch von Martin Pier aus dem Büro der Dekane Aachen Stadt.

Der Eintritt beträgt 7 Euro. Für Flüchtlinge ist der Besuch der Veranstaltung frei.

Veranstaltungsort:
Apollo-Kino
Pontstrasse 141-149
52062 Aachen

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen

asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)

Die Asylgruppe auf Facebook
Die Homepage der Save-Me-Kampagne

22.07.2015 - 23.07.2015
09:15 - 13:30
Berlin
Symposium "Zugang nach Europa - Aufnahme in Deutschland"

Das 15. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz befasst sich mit der Flüchtlingskrise vor den Toren Europas und der Frage nach einer gerechten und solidarischen Verteilung von Schutzsuchenden.

Die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, wächst täglich. Der UNHCR spricht von der schlimmsten Flüchtlingskrise seit 50 Jahren. Tausende Menschen sterben jährlich bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen. Das Symposium wendet sich daher dem Zugang zum europäischen Territorium als zentralem Thema der aktuellen Flüchtlingspolitik zu. Darüber hinaus stehen in Podien und acht Arbeitsforen die Aufteilung der Verantwortung für Flüchtlinge und die Unterbringungssituation von Asylsuchenden in Deutschland zur Debatte.

Veranstaltungsort:
Französische Friedrichstadtkirche
(Französischer Dom) auf dem Gendarmenmarkt,
Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin

und

Haus der EKD
(gegenüber der Französischen Friedrichstadtkirche)
Charlottenstr. 53/54
10117 Berlin

Das detaillierte Programm sowie die Möglichkeit sich anzumelden finden Sie hier.

22.05.2015
12:00 - 12:30
Berlin
Prügelstrafe aufheben, Badawi freilassen!

Protestaktion vor der Botschaft in Berlin mit Ensaf Haidar, der Ehefrau von Raif Badawi für die Aufhebung der Prügelstrafe und die Freilassung des Bloggers.

Amnesty übergibt der saudi-arabischen Botschaft rund 60.000 Protestbriefe gegen das Urteil und die grausame Bestrafung von Badawi.
Ensaf Haidar, die Ehefrau des Bloggers, wird an der Protestaktion teilnehmen. Amnesty-Aktivistinnen und -Aktivisten halten Banner und Schilder mit den Forderungen von Amnesty. Außerdem wird ein großes Plakat mit dem Porträt von Raif Badawi zu sehen sein.

Am 9. Januar 2015 erhielt der saudi-arabische Blogger auf einem Platz vor der Al-Dschafali-Moschee in Dschidda, Saudi-Arabien, 50 Stockhiebe. An den folgenden Freitagen wurde die Vollstreckung der Prügelstrafe aus medizinischen Gründen verschoben. Stockschläge verstoßen gegen das völkerrechtliche Verbot von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung. Die saudi-arabischen Behörden müssen die Prügelstrafe aufheben und Raif Badawi freilassen.

Ein Strafgericht in Dschidda verurteilte Raif Badawi am 7. Mai 2014 zu zehn Jahren Haft, 1.000 Stockschlägen und weiteren Strafmaßnahmen. Badawi hatte die Webseite "Saudi-Arabische Liberale" gegründet, eine Plattform zum öffentlichen Meinungsaustausch. Laut Anklage soll er Beiträge veröffentlicht haben, die "den Islam beleidigten". Raif Badawi ist ein gewaltloser politischer Gefangener, der sein Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen hat. Im Rahmen des weltweiten Amnesty-Briefmarathons und der Kampagne "Stop Folter" haben sich Hundertausende für ihn eingesetzt. Allein in Deutschland wurden in den letzten Wochen über 60.000 Unterschriften gesammelt, die im Rahmen der Aktion der Botschaft Saudi-Arabiens in Berlin übergeben werden.

Amnesty International fordert König Salman auf, alle gewaltlosen politischen Gefangenen sofort freizulassen, darunter unter anderem auch den Rechtsanwalt von Raif Badawi, Waleed Abu al-Khair, der wegen seiner menschenrechtlichen Aktivitäten im Juli 2014 zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt wurde.

Je mehr wir sind, desto stärker sind unsere Forderungen!

Weitere Informationen gibt es hier.

Veranstaltungsort:
Vor der Botschaft Saudi-Arabiens
Tiergartenstr. 33-34
10785 Berlin

15.05.2015
16:30 - 22:00
Aachen
Informationsveranstaltung für Flüchtlinge und Tanztheater MOOSMANTEL

Alle in Aachen lebenden Flüchtlinge, alle Patinnen und Paten der Save-me-Kampagne und an der Flüchtlingsarbeit interessierte Bürger sind eingeladen!

Die Veranstaltung beginnt um 16.30 mit Vorträgen und Informationen. Nach einem Imbiss folgt um 19.30 Uhr eine Aufführung von MOOSMANTEL.
Die Aufführung des TanzTheaters MOOSMANTEL am 15. Mai ist eine Sonderaufführung in Kooperation mit der SAVE-ME Kampagne und der STADT AACHEN. Mit einem gemütlichen Ausklang bei Musik und Leckereien aus aller Welt endet der Abend.

Der Eintritt ist frei.
Natürlich sind Spenden oder Beiträge zum Buffet willkommen.

Veranstaltungsort:
Theater K im TUCHWERK
Soerserweg 116
52070 Aachen
(Die Buslinie 57, Haltestelle SOERS hält genau gegenüber.).

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen

Weitere informationen:
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)

Die Asylgruppe auf Facebook
Die Homepage der Save-Me-Kampagne
Facebook

17.05.2015
13:00 - 17:30
Aachen
"Amnesty in Bewegung"

Willkommensfest für die Radler, die im Rahmen von "Amnesty in Bewegung" aktiv sind!
Der Wahlspruch der Gruppe lautet "Menschenrechte brauchen Ausdauer".

Ab 13.00 Uhr erwarten wir in Aachen eine Gruppe Radler, die seit dem 8. Mai durch Deutschland unterwegs war. Innerhalb von 9 Tagen sind sie von Freiburg nach Aachen geradelt. Das dient dem eigenen Vergnügen. Es ist aber auch eine Aktivität im Rahmen der Kampagne: Amnesty in Bewegung. Der Wahlspruch lautet dabei "Menschenrechte brauchen Ausdauer". Kein Problem für eine Gruppe junger Aachener, die ihre Antwort darauf im Gruppennamen festgeschrieben hat: "Aachen hat Ausdauer!".

Mit ihrer Aktion wollen die Radler Spenden für die Flüchtlingsarbeit der Amnesty-Asylgruppe und für die Save-me-Kampagne in Aachen sammeln. Gleichzeitig wollen sie Aufmerksamkeit auf Themen rund um den Flüchtlingsschutz lenken. Weitere Informationen, Kontaktdaten und einen Link zum Spenden finden Sie auf www.aachenhatausdauer.de

Das Engagement wollen wir belohnen und feiern. Mit Luftballons, Taschen zum selber bedrucken, Informationen rund um unsere Arbeit in Aachen und einem internationalen Imbiss werden wir die Radler fröhlich empfangen. Herzliche Einladung, sich dann dazu zu gesellen und sich zu informieren.

Veranstaltungsort:
Citykirche
An der Nikolauskirche 3
52062 Aachen

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de

Weitere Infos:
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)
Die Asylgruppe auf Facebook
Die eigene Homepage der Asylgruppe

13.05.2015
20:00 - 23:00
Berlin
Ein Abend für Usbekistan - 10 Jahre nach dem Andischan Massaker

Vorführung des Dokumentarfilms "Through the Looking Glass - the Andijan Massacre" von Monica Whitlock.

Der Film behandelt das Massaker in Usbekistan, bei dem im Mai 2005 hunderte Menschen bei einer friedlichen Demonstration erschossen wurden. Der stille 100-tägige Protest in Andischan richtete sich gegen die korrupte Regierung Usbekistans. Der Protest spitzte sich zu, als sich Armee und Demonstranten gegenüber standen und das Feuer auf die fliehenden Menschenmassen eröffnet wurde.

Anschließend an die Kinovorstellung findet eine Diskussionsrunde mit der Filmemacherin statt.

Wann: 13. Mai 2015, 20.00 Uhr
Wo: Kino ACUD - Veteranenstraße 21, 10119 Berlin (Prenzlauer Berg)
Der Eintritt ist frei!

Through the Looking Glass - The Andijan Massacre
ein Dokumentarfilm von Monika Whitlock
GB 2012 I OmeU I 55 min

Präsentiert von: Human Rights Watch, Amnesty International und dem Uzbek-German Forum for Human Rights, in Kooperation mit der Cinema for Peace Foundation

Weitere Informationen und den Trailer finden Sie hier.

30.06.2015
19:00 - 21:00
München
Kleines Bild - große Wirkung? Dieter Hanitzsch über Macht und Ohnmacht von Karikaturen

Die Münchner Lobbygruppe von Amnesty International veranstaltet einen Abend mit Dieter Hanitzsch, der über die Macht der Karikatur sprechen wird.

Der bekannte Münchner Karikaturist und Autor berichtet, wie er mit ein paar Strichen Franz-Josef Strauß auf den Punkt traf, Angela Merkels Mundwinkel zu ihrem Markenzeichen machte und wo er die Grenze für seine spitze Feder zieht - nicht erst seit den Anschlägen auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo". Weitere Informationen zu Dieter Hanitzsch und seinen Arbeiten finden Sie hier.

Der Abend ist dem Journalisten und Karikaturisten Prageeth Eknaligoda, Hanitzsch' verschwundenem Kollegen aus Sri Lanka gewidmet.

Es werden Karikaturen gezeigt, die Prageeth Eknalogoda vor über fünf Jahren veröffentlicht hat. Zudem ist ein kurzes Film-Interview vorgesehen, das Amnesty International mit Prageeths Frau Sandya geführt hat.

Der Eintritt kostet 9 €, bei Ermäßigung 7 €.

Veranstalttungsort:
Literaturhaus München
Salvatorplatz 1
80333 München

Kontakt:
Amnesty International, Münchner Gruppe zu Lobbyarbeit
Gruppensprecher: martin.baranowski[at]gmx.de
Zur Homepage der Gruppe
Zur Facebook-Seite der Gruppe

01.05.2015
10:00 - 14:00
Aachen
Infostand zum 1.Mai

Informieren Sie sich am 1.Mai bei unserem Infostand zum Thema Flüchtlingsschutz und Wanderarbeiter in Südkorea.

Am ersten Mai haben Sie die Gelegenheit sich bei uns zum Thema Flüchtlingsschutz und Wanderarbeiter in Südkorea und deren Rechte zu informieren. Nutzen Sie die Gelegenheit Unterschreiben Sie bitte auch unsere Petition. Fordern Sie von Angela Merkel mehr Rechte und besseren Schutz für Flüchtlinge!

FLÜCHTLINGSSCHUTZ:
In Brüssel wurde viel von der Rettung von Menschenleben gesprochen, aber wenig dafür getan.. Der Beschluss ist ein weiteres Aussitzen der humanitären Katastrophe auf dem Mittelmeer und wird in den nächsten Monaten viele weitere Menschenleben kosten.

RECHTE VON WANDERARBEITERN IN SÜDKOREA:
Wanderarbeiter in Südkorea werden nach wie vor ernsthaft diskriminiert. Arbeitgeber zahlen den geschuldeten Lohn verspätet, nur teilweise oder gar nicht an die Wanderarbeiter aus, verlangen von den Wanderarbeitern unbezahlte Mehrarbeit und setzen sie gesundheitsgefährdenden Arbeitsbedingungen aus. Es kommt zu sexuellen Übergriffen und Gewalttätigkeiten gegen die Wanderarbeiter. Die Situation ist besonders dramatisch für Wanderarbeiter in der Landwirtschaft.

Weder die nationalen südkoreanischen Gesetze noch die Behörden bieten ausreichenden Schutz für die Wanderarbeiter. Diese Situation steht im Widerspruch zu den Artikeln 6, 7 und 8 des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, zu dessen Einhaltung Südkorea verpflichtet ist.

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Infotisch besuchen und sich zu beiden Themen informieren!

Aachen:
Infostand zum 1. Mai 2015
Markt, 52062 Aachen
Von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Kontakt:
Amnesty International
Asyl-Gruppe Aachen
Adalbertsteinweg 123 a/b
52070 Aachen
asylgruppe-1206@amnesty-aachen.de
Hotline: +49 177 4158818 (Mo. 18-20 Uhr & Fr. 13-15 Uhr)

Die Asylgruppe auf Facebook
Die eigene Homepage der Asylgruppe
Die Homepage der Save-Me-Kampagne

29.04.2015
19:30 - 21:30
Frankfurt am Main
Meinungsfreiheit: Aktuelle Lage in der Welt nach «Charlie Hebdo»

Eine Podiumsdiskussion zum Tag der Pressefreiheit: Amnesty International im Gespräch mit Reporter ohne Grenzen sowie dem ehemals inhaftierten und aus Bangladesch geflohenen Blogger Asif Mohiuddin

Die Meinungsfreiheit ist Ziel von Terrorakten geworden, dies wurde durch den Anschlag auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" im Januar 2015 in erschütternder Weise deutlich. Aber nicht nur Terrorismus bedroht dieses demokratische Gut und elementare Menschenrecht: Vielerorts werden kritischen Journalisten und Blogger auch von staatlicher Seite verfolgt. Die aktuellen Krisen in der Welt lassen die Presse zum Spielball von Konfliktparteien werden.

Es reden:
Silke Ballweg, Reporter ohne Grenzen, Berlin*
Thomas Kowohl, Amnesty International, Arbeitsgruppe Meinungsfreiheit
Asif Mohiuddin, Blogger aus Bangladesch
Moderiert von Dr. Vedrin Šahović, Amnesty International Frankfurt

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungsort:
Haus am Dom
Domplatz 3 (Nähe Römer)
60311 Frankfurt am Main

Kontakt:

22.05.2015 - 25.05.2015
20:30 - 14:00
Dresden
Jahresversammnlung von Amnesty International Deutschland

Wir laden alle Mitglieder von Amnesty International Deutschland herzlich zur Jahresversammlung (JV) 2015 ein, die dieses Jahr im schönen Dresden stattfindet.

Die nicht-öffentliche Jahresversammlung von Amnesty International in Deutschland tagt immer zu Pfingsten an wechselnden Orten in Deutschland - 2015 findest sie im schönen Dresden statt. Die deutsche Sektion hat mehr als 120.000 Mitglieder und Unterstützer, die eingeladen sind, sich in der Elbstadt auszutauschen und über den zukünftigen Weg der deutschen Sektion zu entscheiden!

Am 22. Mai findet um 20:30 Uhr eine Einführungsveranstaltung für Teilnehmende statt, bei der die Tagesordnung und die Regularien besprochen werden. Die Jahresversammlung beginnt am Samstag, 23. Mai, um 9 Uhr und endet am Montag, 25. Mai, um 14 Uhr. Die jährlich stattfindende öffentliche Aktion der JV wird am Samstag von 14:00 bis 15:30 voraussichtlich auf dem Theaterplatz direkt vor der Semperoper stattfinden. Es werden Sonderbahnen vom Veranstaltungsort der JV aus organisiert.

Anmeldung: bis zum 13. April 2015
Die Anmeldung ist verbindlich. Nach dem 13. April 2015 ist eine Anmeldung nur noch direkt auf der JV in Dresden möglich. In diesem Fall fällt eine Pauschale von 20 € für erhöhten Verwaltungsaufwand an, die vom Anmeldenden vor Ort in bar zu bezahlen ist. Bei einer Anmeldung während der JV sind eine Vermittlung von Privatquartieren und Essenbestellungen nicht mehr möglich, eine Unterbringung im Massenquartier nur, soweit noch freie Plätze vorhanden sind. Eine Hotelvermittlung durch das JV-OrgaTeam wird nicht angeboten. Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

! GESUCHT:
Die Mitglieder der Amnesty International Jahresversammlung brauchen zu Pfingsten 2015 einen Schlafplatz in Dresden. Haben Sie was frei? Dann melden Sie sich! Schreiben Sie an bettenboerse@amnesty.de - wir würden uns freuen! Weitere Informationen zur Bettenbörse finden Sie hier.

Veranstaltungsort:
Messe Dresden
Messering 6
01067 Dresden
Anfahrt

Kontakt:
info@amnesty-jv.de
www.amnesty-jv.de/