Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Uganda

Die Rechte auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit waren weiterhin eingeschränkt. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle wurden schikaniert. Polizisten und weitere Ordnungskräfte verübten nach wie vor Folter und andere Menschenrechtsverletzungen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. (Stand: 31.12.2012)


Zeitraum eingrenzen

27.04.2009Urgent Action: Flüchtling in Uganda gefoltertUA-111/2009
01.04.2009Asylgutachten: Mitgliedschaft in der NDA (National Democratic Alliance)
23.09.2008Urgent Action: Folter und MisshandlungUA-260/2008-1
15.09.2008Urgent Action: Drohende FolterUA-260/2008
28.05.2008Amnesty Report 2008 Uganda
12.05.2008Uganda
01.02.2008Mehrfach traumatisiert
07.09.2007Urgent Action: HAFT OHNE KONTAKT ZUR AUSSENWELT / DROHENDE FOLTERUA-213/2007-1
21.08.2007Urgent Action: HAFT OHNE KONTAKT ZUR AUSSENWELT / DROHENDE FOLTERUA-213/2007
24.05.2007Jahresbericht 2007 Uganda