Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Indien

Menschenrechtsverstöße staatlicher wie nichtstaatlicher Akteure wurden in der Regel nicht geahndet. Trotz Gesetzesreformen und fortschrittlicher Gerichtsentscheidungen gelang es den Behörden oft nicht, Straftaten gegen Kinder, Frauen, Dalits (Kastenlose), Adivasi (Indigene) und andere indische Staatsbürger zu verhindern. In einigen Fällen waren sie sogar selbst daran beteiligt. Willkürliche Festnahmen und Inhaftierungen, Folter und außergerichtliche Hinrichtungen zogen häufig keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich.

Das Strafjustizwesen war überlastet und unterfinanziert, was dazu führte, dass Opfer von Misshandlungen keine Gerechtigkeit erfuhren und Beschuldigte keinen fairen Prozess erhielten. Die Gewalt bewaffneter Gruppen in Jammu und Kaschmir, in den nordöstlichen Bundesstaaten sowie in Gebieten, in denen bewaffnete maoistische Gruppen aktiv waren, gefährdete weiterhin Zivilpersonen. (Stand: 31.12.2014)


Zeitraum eingrenzen

17.05.2016Indien: Angriffe auf Journalisten müssen geahndet werden
25.04.2016Amnesty ehrt Henri Tiphagne mit dem Menschenrechtspreis 2016
18.04.2016Aggressionen gegen Andersdenkende
13.04.2016Faltblatt: "Menschenrechtsverteidiger - Stark für die Menschenrechte"
13.04.2016Faltblatt: "Indien - Zivilgesellschaft unter Druck"
01.04.2016Gefährliche Provinz
01.04.2016"Die Gesellschaft ist polarisiert"
01.04.2016Start-up der Menschenrechte
01.04.2016Ideologie der Intoleranz
01.04.2016Heiße Themen