Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Zurück auf der Bühne: Herrumbre

Szene aus dem Stück "Herrumbre" des Staatsballetts Berlin: © Fernando MarcosSzene aus dem Stück "Herrumbre" des Staatsballetts Berlin: © Fernando Marcos

6.Januar 2017 - Das Staatsballett Berlin zeigt ab Januar 2017 erneut Nacho Duatos Choreographie "Herrumbre", ein Stück über Trauma und Gewalt.

Der Alptraum Folter ist tägliche Realität für unzählige Menschen auf der ganzen Welt. In rund drei Viertel aller Länder wird trotz des absoluten Verbots durch die UN-Antifolterkonvention im Namen des Staates gefoltert und misshandelt. Zwischen 2009 und 2014 hat Amnesty International in 141 Ländern Folter und andere Misshandlungen dokumentiert. Folter gehört zu den schlimmsten Verbrechen, die Menschen angetan werden können. Sie ist ein fundamentaler Angriff auf die Würde des Menschen. Folter geschieht meist im Verborgenen. Hilflosigkeit und Brutalität hinterlassen bei den Überlebenden neben körperlichen Folgen auch schwere psychische Verletzungen.

Nacho Duatos Choreographie "Herrumbre" widmet sich diesem Thema. Entstanden ist "Herrumbre" 2004, in jenem Jahr, als in Madrid morgendliche Pendler terroristischen Bombenanschlägen zum Opfer fielen. Der Choreograph Nacho Duato wohnte nur wenige hundert Meter von einem der vier Anschlagsorte entfernt. 2004 war auch das Jahr, in dem Fotos von gefolterten Häftlingen des amerikanischen Gefangenenlager Guantánamo um die Welt gingen. Unter diesen Eindrücken entschloss sich Nacho Duato, den Terror und die fatalen wie ausweglosen Abgründe menschlichen Schmerzes zum Thema einer neuen Choreographie zu machen und zeichnet Spuren erlebten Schmerzes choreographisch nach.

Mit seiner modernen Inszenierung formuliert er einen Aufruf zur Wahrung der menschlichen Würde. Mit verstörenden Bildern tiefer Demütigung will er den Blick ins Dunkel lenken, die Torturen werden durch Andeutungen umso deutlicher enthüllt. Das szenische Wechselspiel wird durch ein scharfkantiges, metallisches Bühnenbild des Architekten Jaffar Chalabi und der aufwühlenden Musik von Pedro Alcalde, Sergio Caballero und David Darling unterstützt.

Vorstellungen in der aktuellen Spielsaison:
Donnerstag, 12.01.2017, 19:30 Uhr
Samstag, 14.01.2017, 19:30 Uhr
Freitag, 03.03.2017, 19:30 Uhr
Freitag, 31.03.2017, 19:30 Uhr
Freitag, 07.04.2017, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Staatsoper im Schiller Theater
Bismarckstr. 110
10625 Berlin