*/ ?>
Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Nigeria: Untersuchung der Ölkatastrophe im Niger-Delta ist "ein Fiasko"

Seit den 1950er Jahren verschmutzen Ölteppiche und Öllachen das Niger-Delta, wie hier in der Region um Bodo: © Amnesty InternationalSeit den 1950er Jahren verschmutzen Ölteppiche und Öllachen das Niger-Delta, wie hier in der Region um Bodo: © Amnesty International

10. August 2012 - Amnesty International und das "Centre for Environment, Human Rights and Development" (CEHRD) stellen die Untersuchung der Ölkatastrophe im Niger-Delta in Frage, da die von Shell aufgestellte Behauptung über angebliche Sabotageakte Ungereimtheiten aufweist.

Anfang August 2012 haben Amnesty und das CEHRD einen Bericht über die Untersuchung einer Ölkatastrophe in der Stadt Bodo im Juni und Juli veröffentlicht (pdf - 15 Seiten, englisch). Der Bericht befasst sich vor allem mit der mangelnden Transparenz im Untersuchungsverfahren und den Versäumnissen von Shell, Informationen über den Zustand oder das Alter der Rohre bekannt zu geben.

Experten haben Beweismittel des neuesten Lecks in den schlecht gewarteten Pipelines von Shell in Bodo untersucht. Sie bestätigten, dass es deutliche Anzeichen dafür gebe, dass die undichte Stelle durch Korrosion hervorgerufen wurde. Anscheinend ignoriert Shell diese Beweise jedoch.

Shell drückt sich vor der Verantwortung

"Das Untersuchungsverfahren der Ölkatastrophe im Niger-Delta ist ein Fiasko. Es wird mehr Wert auf PR-Maßnahmen gelegt als darauf, der Tatsache ins Auge zu sehen, dass ein großer Teil der Öl-Anlagen alt, in schlechtem Zustand und anfällig für Lecks ist - einige davon haben verheerende Auswirkungen auf die Menschenrechte", sagte Audrey Gaughran, Leiterin der Abteilung für Global Issues bei Amnesty International.

"Egal mit welchen Beweisen Shell konfrontiert wird: der Konzern versteckt sich nach wie vor hinter der Sabotage-Ausrede. Er drückt sich davor, die Verantwortung für die gravierenden Verschmutzungen zu übernehmen, die dadurch verursacht wurden, dass Shell die eigenen Anlagen nicht richtig in Stand gehalten und gesichert hat, und das austretende Öl nicht ordnungsgemäß beseitigt hat."

Amnesty International und das CEHRD beauftragten die US-amerikanische Firma Accufacts, die jahrelange Erfahrung in der Inspektion von Öl-Anlagen hat, Fotos der undichten Stelle zu untersuchen. Accufacts sagte aus: "Die Leckstelle wurde offensichtlich durch externe Korrosion verursacht. An der Außenseite des Rohres haben sich einzelne Schichten des Metalls abgelöst, was durch externe Korrosion verursacht wird. Das ist ein sehr typisches Muster, das wir viele Male an Pipelines gesehen haben."

"Shell gab gegenüber der Gemeinde an, dass die Ölkatastrophe nach Sabotage aussehe und ignorierte die Anzeichen für Korrosion vollständig. Das hat viel Verwirrung und Verärgerung in der Gemeinde ausgelöst", sagte Stevyn Obodoekwe, Projektleiter beim CEHRD. "Wir haben die Pipeline gesehen und einen Experten mitgebracht, der die Pipeline ebenfalls überprüfte. Es scheint ziemlich klar zu sein, dass das Rohr durch Korrosion beschädigt wurde."

Die Piplelines wurden seit 1958 nicht mehr erneuert

Auf die Anfrage von Amnesty nach Beweismitteln für die angeblichen Sabotageakte antwortete Shell, das Unternehmen habe nicht behauptet, die Ölkatastrophe sei durch Sabotage verursacht worden, und die Untersuchungen seien noch nicht beendet. Die Aussagen, die gegenüber der Gemeinde gemacht wurden, konnte Shell nicht erklären.

Shell zufolge konnte das Ermittlungsteam, das aus Gemeindemitgliedern, Regulatoren, Mitarbeitern von Shell sowie Repräsentanten der Polizei und der "Joint Task Force" besteht, die Untersuchungen nicht abschließen, da Jugendliche aus der Gemeinde mit Steinen auf sie geworfen hätten. Zeugen vor Ort sagten aus, dass sie keinen solchen Vorfall beobachtet hätten und der Sicherheitsdienst während der Untersuchung zugegen gewesen sei.

Shell will den betroffenen Abschnitt der Pipeline nun zu einer firmeneigenen Einrichtung bringen, wo dem Unternehmen zufolge Tests durchgeführt werden. Die Gemeinde sowie lokale Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten befürchten, dass dieser Vorgang - unter der vollständigen Kontrolle von Shell - keine Transparenz gewährleistet, und das Ergebnis somit nicht glaubwürdig sein wird.

Die Pipelines von Shell sind alt. Viele Rohre wurden nicht richtig in Stand gehalten oder ersetzt. Gemeindemitglieder und Nichtregierungsorganisationen berichteten, dass die Pipelines in der Region um Bodo seit 1958 nicht mehr erneuert wurden. Eine Anfrage von Amnesty nach dem Alter und Zustand der Rohre wurde von dem Öl-Konzern nicht beantwortet.

Lokale Behörden haben nur beschränkte Befugnisse

Vor einem Jahr veröffentlichte das United Nations Environment Programme (UNEP) einen ausführlichen Bericht über die Auswirkungen der Ölverschmutzungen im Ogoniland im Niger-Delta. Wenig hat sich seitdem verändert, wie die neueste Ölkatastrophe in Bodo zeigt. UNEP bestätigte unter anderem, dass nigerianische Aufsichtsämter "eine Erlaubnis der Ölunternehmen benötigen, wenn sie deren Anlagen inspizieren wollen." UNEP fand zudem heraus, dass Shell die eigenen Anforderungen bei der Wartung der Pipeline-Anlagen nicht erfüllen konnte.

"Durch die jahrelangen Versäumnisse bei Öl-Untersuchungen ist bei den Bewohnern ein großes Misstrauen gegenüber der Verfahren und der Ergebnisse entstanden", sagt Stevyn Obodoekwe. "Shell hat sich nie mit den Hinweisen auf Fehler in den Untersuchungsverfahren befasst. Dafür ist die Situation in Bodo ein weiteres Beispiel. Ölkatastrophen können Sabotageakten zugeschrieben werden, auch wenn sie in Wirklichkeit von Korrosion verursacht wurden, und Shell weiß, dass dies in der Vergangenheit vorgekommen ist."

Seit die Öl-Industrie in den späten 1950er Jahren mit der Ölförderung im Niger-Delta begonnen hat, haben sich Tausende Öllachen und Ölteppiche gebildet. Korrosion der Rohre und Materialfehler waren für einen Großteil der Öllecks verantwortlich. In den vergangenen Jahren haben zwar auch Sabotage, Vandalismus und Öl-Diebstahl zu der Umweltverschmutzung beigetragen. Korrosion und fehlerhaftes Material bleiben dennoch ein schwerwiegendes Problem, das bisher nicht angegangen wurde.

Ölunternehmen sind dafür verantwortlich, so gut wie möglich sicherzustellen, dass ihre Anlagen vor Manipulationen geschützt sind. Auf Fragen, welche Maßnahmen Shell ergreift, um Sabotage und Vandalismus zu verhindern, antwortete das Unternehmen nicht.

Seit 2011 veröffentlicht Shell Untersuchungsdaten auf der Firmen-Webseite. Amnesty International und CEHRD begrüßen diesen Schritt. Doch wie die Nachforschungen beider Organisationen zeigen, bleiben die Verfahren vor Ort problematisch, und den Untersuchungen mangelt es weiterhin an Unabhängigkeit und Transparenz.