Sektion der Bundesrepublik Deutschland

Amnesty-Jahresbericht 2011: Zahlen und Fakten

Amnesty International setzt sich seit 50 Jahren weltweit für die Wahrung der Menschenrechte ein - so auch für das Recht auf Meinungsfreiheit. Zahlreiche Staaten untergraben noch immer das Recht auf freie Meinungsäußerung. Menschen werden bestraft, weil sie den Staat oder die Regierung kritisieren. 2010 recherchierte und dokumentierte Amnesty International Menschenrechtsverletzungen in 157 Ländern
und Regionen weltweit.

Seit 1977 setzt sich Amnesty International gegen die Todesstrafe ein und wird auch weiterhin dafür eintreten, dass sämtliche Staaten diese grausame, unmenschliche
und erniedrigende Strafe abschaffen. Auf Druck von Amnesty International
verabschiedeten die Vereinten Nationen 1984 das Übereinkommen gegen Folter,
das bis heute von 147 Ländern ratifiziert wurde. dennoch wird nach wie vor in vielen Ländern gefoltert.